UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 41 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → AGNOSIA (GR) – Â»Trace Decay«-Review last update: 17.01.2018, 18:37:55  

last Index next

AGNOSIA (GR) – Trace Decay

STEEL GALLERY RECORDS (Import)

Auch wenn man ĂŒblicherweise eher auf traditionellere Metal-KlĂ€nge eingestellt ist, wenn man das aktuelle Werk einer griechischen Band in HĂ€nden hĂ€lt, hat selbstredend auch die dortige Szene in allen Genres ĂŒberaus brauchbare Exemplare anzubieten. Mit den aus Athen stammenden AGNOSIA steht beispielsweise eine wahre Perle des progressiven Metal am Start, die uns mit »Trace Decay« ihr erstes Langeisen anzubieten hat. Die Jungs haben sich vor gut sechs Jahren zusammengefunden und debĂŒtierten 2004 mit »The Inner Conflict«, einem Demo, fĂŒr welches die Truppe jede Menge an positiver Kritik einheimsen durfte. Vor der Einspielung des aktuellen Drehers gab es zwar einige Line-up-Wechsel vorzunehmen, doch das hinderte die Band nicht daran, sich schnurstracks an ein Konzeptalbum heranzuwagen. Ihre handwerkliche Kompetenz ist den Burschen zu jeder Sekunde anzuhören, wie sich auch nachvollziehen lĂ€ĂŸt, daß AGNOSIA sehr detailverleibt zu Werke gehen. Das Album weiß als Gesamtkunstwerk zu imponieren und auch die Hingabe der Burschen braucht keinerlei Vergleich zu scheuen. Das "Unternehmen" Konzeptalbum ist den Jungs mehr als nur ansprechend gelungen, denn »Trace Decay« klingt in Summe nicht nur frisch und ungezwungen, sondern auch ĂŒberraschend eigenstĂ€ndig, auch wenn Inspirationen von GrĂ¶ĂŸen wie FATES WARNING, DREAM THEATER (denen man in Form einer Coverversion von â€șBroken Memoriesâ€č, die als Bonustrack am Ende des Albums zu vernehmen ist, gesondert Tribut zollt), oder auch den frĂŒheren PAIN OF SALVATION durchaus nachzuhören sind.

Aufgrund ihrer Vielseitigkeit und kompositorischen Kompetenz haben es AGNOSIA geschafft, ein zwar verspieltes, aber dennoch in sich stimmiges und vor allem kompaktes Werk abzuliefern, bei dessen Genuß ich desöfteren - und das nicht bloß wegen des thematisch Ă€hnlichen Konzeptes - an die Ungarn AGE OF NEMESIS denken muß, deren »Psychogeist«-Album bei mir Ă€hnliche Emotionen auslöst wie »Trace Decay«, wobei ich diesen Vergleich als absolutes Kompliment fĂŒr die Griechen anbringen möchte.

»Trace Decay« stellt meiner Meinung nach ein wahres "Leckerli" fĂŒr die Prog-Gemeinde dar, das im Idealfall als Gesamtkunstwerk betrachtet und auch konsumiert werden sollte.

http://www.agnosia.tk/

agnosia_band@yahoo.co.uk

super 14


Walter Scheurer

 
AGNOSIA (GR) im Überblick:
AGNOSIA (GR) – Trace Decay (Rundling)
AGNOSIA (GR) – News vom 23.10.2009
AGNOSIA (GR) – News vom 15.01.2010
AGNOSIA (GR) – News vom 09.03.2012
© 1989-2018 Underground Empire


last Index next

Dringend Hilfe fĂŒr einen Mitstreiter im Underground benötigt! Mehr dazu in den News.
Button: News