UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 39 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → Split – Â»Headbanger's Island«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next
Split-CD-Cover

Split

Headbanger's Island

(12-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Was macht der HOUSEMASTER, wenn er mal dienstfrei hat? Urlaub, ist doch logisch. Diesen verbringt er - sollte er, wie in vorliegendem Fall, einer "von uns" sein - selbstredend bevorzugt in unserer aller Traumurlaubsdestination, dem »Headbanger's Island«.

Den Namen dieses fiktiven Urlaubsdomizils haben die venezianischen HOUSEMASTER verwendet, um einer Split-CD einen durchaus passenden Titel zu geben, denn auf dieser scheinen sie uns nicht nur ihre eigene Arbeit erneut vorstellen zu wollen, sondern ebenso die Ergebnisse ihrer "NebenbeschĂ€ftigungen". Vorliegende Scheibe kann sogar fast als "Familienalbum" bezeichnet werden, denn sowohl bei SACRIFICATOR, als auch bei DATELESS (die bis vor kurzer Zeit noch unter dem Banner DATELESS AIM agierten) haben Mitglieder von HOUSEMASTER ihre Finger im Spiel. Einzig bei den offenbar nach unerfahrenen und veröffentlichungstechnisch unbedarften EXILIUM ist kein HOUSEMASTER mit von der Partie. Um das familiĂ€re Erscheinungsbild zu vervollstĂ€ndigen, sei angemerkt, daß HOUSEMASTER/DATELESS-Gitarrist Massimo Maiocchi die Produktion ĂŒbernommen hat, wĂ€hrend der bei beiden Bands als Schlagzeuger fungierende Furio Brunella den Mix erledigte und der zweite HOUSEMASTER an der Gitarre, Jacopo Stefan, fĂŒr Artwork und das Cover verantwortlich zeichnete.

Jacopo ist ĂŒbrigens auch an der Leadaxt von SACRIFICATOR zu hören, die den musikalischen Reigen auf der "Insel" eröffnen dĂŒrfen. Ihr Lippenbekenntnis â€șThrash Till Deathâ€č ist nicht nur ein ĂŒberaus passender und imposanter Opener, sondern zudem auch gleich so etwas wie die Vorgabe fĂŒr das weitere Programm. Herber, aber dennoch keineswegs unmelodiöser Thrash Metal wird uns von diesem Quartett geboten. Spieltechnisch geht die Chose durchaus in Ordnung, die wirklich zwingenden Momente sind allerdings noch nicht zu entdecken. Etwas gewöhnungsbedĂŒrftig, weil irgendwie "quiekend" klingt die Stimme von Nikola "Tritze", der dafĂŒr aber durch seine eigenwillige Note auch sehr eigenstĂ€ndig klingt und sehr wohl Akzente setzen kann, nachzuhören vor allem in der Bandhymne â€șSacrificatorâ€č. (9 Punkte)

DATELESS, in deren Line-up ausschließlich (aktuelle, aber auch ehemalige) Mitglieder von HOUSEMASTER zu finden sind, sind danach an der Reihe und haben die heftigsten Kompositionen dieser Split-CD anzubieten. Eher dem Death/Thrash huldigend, holzen sich die vier Jungs durch ihre drei Tracks, lassen aber dennoch melodische Riffs nicht vermissen. Vor allem Riccardo Rizzi, an sich Basser bei HOUSEMASTER, an der Gitarre und am Mikro zu hören, lĂ€ĂŸt mit seiner rauhen und leicht "gurgelnd" klingenden Stimme an Todesblei denken, gitarrentechnisch dagegen ist er aber dennoch eher im Thrash Metal beheimatet, wie das mit METALLICA-GedĂ€chtnisriffs gesegnete â€șColumbusâ€č unter Beweis stellt. (10 Punkte)

Auch EXILIUM haben sich dem Thrash in Reinkultur verschrieben, klingen aber durch ihre ungestĂŒme Vortragsweise noch ein wenig zu rumpelig, um mit der "Konkurrenz" mithalten zu können. Da wird wohl noch einiges zu tun sein im Lager dieser Band, um sich Ă€hnlichen internationalen Respekt erarbeiten zu können wie HOUSEMASTER. Eine gesunde Basis ist aber durchaus bereits festzustellen, wie vor allem in â€șReturns To Lifeâ€č nachzuhören ist, das zudem mit sehr abgedrehtem Riffing gesegnet ist. (9 Punkte)

Zum Abschluß bitten dann die HOUSEMASTER persönlich zum Tanz und lassen uns drei Tracks ihrer letzten Scheiblette »J.B.« zu Gehör kommen. Neben dem, schwer nach der alten Schule der Bay Area tönenden Titeltrack, kommen auch das von dezent todesbleiern klingenden Gesangspassagen veredelte â€șIn Times Of Warâ€č und das "KREATOR goes Bay"-HĂ€mmerchen â€șThe Hell Swallow You!â€č auf dieser Split-CD zum Einsatz und bestĂ€rken mich in meiner Meinung, es bei HOUSEMASTER mit einer ĂŒberaus talentierten Thrash Metal-Formation zu tun zu haben. (12 Punkte)

»Headbanger's Island« entpuppt sich in Summe als sehr interessante Angelegenheit, die unter Beweis stellt, daß es sich bei diesen HOUSEMASTER(n) nicht nur um kompetente Musiker, sondern auch um sehr umtriebige Zeitgenossen handeln dĂŒrfte. Zudem lĂ€ĂŸt uns die Scheibe wissen, daß Venedig wesentlich mehr zu bieten hat als die ĂŒbliche Touristen/Romantik-Geschichte, selbst wenn fĂŒr meine Vorstellung der ultimativen musikalischen Untermalung auf der »Headbanger's Island« bislang nur die Initiatoren und "Hausmeister" zum Zug kommen wĂŒrden. Bezugsquelle fĂŒr die Scheibe, die im Schnitt saubere 10 PĂŒnktchen erhĂ€lt:

http://www.myspace.com/housemasterband

housemasterband@hotmail.it

Stiefelbanger auf Bangerinsel


Walter Scheurer

 
© 1989-2020 Underground Empire



last Index next

Einen Schuß ins Blaue wagen? Zu einer zufĂ€lligen Story geht's...
Button: hier