UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 36 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SIGNUM REGIS – »Signum Regis«-Review last update: 14.05.2022, 12:10:51  

last Index next

SIGNUM REGIS – Signum Regis

LOCOMOTIVE MUSIC/SOULFOOD

Inwiefern Ronnie Kïönig, die treibende Kraft hinter SIGNUM REGIS, den Namen für dieses Album aus eigennützigen Gründen auserwählt hat, müßte zwar erst verifiziert werden, doch wenn dem so gewesen ist, war es auf jeden Fall ein sehr schlauer Schachzug. Wem der Name Ronnie König bislang noch nichts sagt, dem sei mitgeteilt, daß sich dieser Musiker als Gitarrist und Songwriter der Band VINDEX nicht nur in seiner Heimat, der Slowakei, bereits einen sehr guten Namen erspielen konnte, aber auch überregional schon durchaus bekannt ist. Da sich im Laufe der letzten Jahre einiges an Material angesammelt hatte, das aber ganz und gar nicht zur geradlinigen, eher JUDAS PRIEST/ACCEPT/RUNNING WILD-infiltrierten Machart von VINDEX passen wollte, ließ Ronnie im letzten Jahr den Startschuß für SIGNUM REGIS erschallen. Zusammen mit seinen Landsleuten Ado Kalaber (Gitarre), Filip Kolus (Gitarre) und Jan Tupy (Keyboards) - die übrigens allesamt aus dem VINDEX-Lager stammen - und Schlagzeuger Ludek Struhar hat sich Ronnie Verstärkung aus seinem direkten Umfeld geholt, für das Mirko jedoch wollte er eine Ikone verpflichten, und das ist ihm in Person von Göran Edman auch fraglos gelungen. Im direkten Vergleich zu seinem Hauptbetätigungsfeld kommen SIGNUM REGIS nicht nur wesentlich melodiöser aus dem Kreuz, sondern zudem auch bombastischer und mit mehr Bedacht auf neoklassizistische Anleihen. Insgesamt elf Kompositionen tischt uns die slowakisch-schwedische Kooperation nun auf ihrem ersten Album auf und spielt dabei sehr variabel und mannigfaltig auf. Vom feinem Melodic Metal-Opener ›Fields Of Starsï‹, über einen Uptempo-Banger norddeutscher Prägung (›All Over The World‹) reicht der Reigen schon zu Beginn dieses Werkes hin bis zum eher geradlinigen, melodischen und dezent an HAMMERFALL erinnernden ›Neverland‹. In weiterer Folge wird es zunächst balladesk (›For Ever And A Day‹), ehe es hier abermals "melodisch-schwedisch" weitergeht. ›Bright Days Of Glory‹ könnte gut und gerne auch aus dem Portfolio von Yngwie Malmsteen stammen und das nicht nur, weil Edmans Röhre über all die Jahre keineswegs eingerostet ist und immer noch perfekt zu derlei Kompositionen paßt, sondern auch weil Ronnie ein Flitzefinger vor dem Herrn ist. SIGNUM REGIS bedienen aber auch die Freunde von älteren WHITESNAKE (›Passionate Love‹) und sollten wohl auch Fanatiker von Formationen wie TNT zufriedenzustellen, wie ›Follow The Light‹ unter Beweis stellt. Meister König darf sich dann vor allem im gefühlvollen Instrumental ›Mountain Haze‹ ein klein wenig in den Vordergrund spielen, läßt uns dabei aber wissen, daß er keineswegs nur einer dieser Skalenhudler ist, sondern vielmehr ein begnadeter Songschreiber und Gitarrist mit ungemein viel Feingefühl. Mit ihrer wohl heftigsten Nummer ›The Ten Thousand‹ wird gegen Ende hin nochmals die "Hamburger Schule" zitiert, bevor das lässige, traditionell hardrockige, aber dennoch satt groovende ›Sirens Roar‹ dieses Album beendet.

Musikalisch, wie auch gesangstechnisch, bestehen keinerlei Kritikpunkte an diesem Album und auch die Arrangements wissen zu gefallen, allerdings muß man sehr wohl erwähnen, daß richtige Ohrwürmer hier dennoch nur rar gesät sind. Soll heißen, über die Dauer der Gesamtspielzeit fehlen leider ein klein wenig die wirklich zündenden Momente, denn einzig ›Neverland‹, ›Passionate Love‹ und der mächtige Rausschmiß bleiben dauerhaft in den Gehirnwindungen haften.

http://www.signum-regis.com/

info@signum-regis.com

gut 11


Walter Scheurer

 
SIGNUM REGIS (vorhergehende Besetzung) im Überblick:
SIGNUM REGIS – Signum Regis (Rundling-Review von 2008)
SIGNUM REGIS – News vom 03.08.2008
SIGNUM REGIS – News vom 09.02.2009
SIGNUM REGIS – News vom 24.04.2014
SIGNUM REGIS – News vom 14.09.2018
SIGNUM REGIS – News vom 15.06.2019
andere Projekte des beteiligten Musikers Göran Edman:
Richard Andersson – The Ultimate Andersson Collection (Rundling-Review von 2005)
BACKWOOD SPIRIT – Backwood Spirit (Rundling-Review von 2017)
Sammy Berell – Passion Dreams (Rundling-Review von 2017)
BRAZEN ABBOT – Bad Religion (Re-Release-Review von 2006)
BRAZEN ABBOT – Eye Of The Storm (Re-Release-Review von 2006)
BRAZEN ABBOT – Live And Learn (Re-Release-Review von 2006)
BRAZEN ABBOT – My Resurrection (Rundling-Review von 2005)
CHASING VIOLETS – Jade Hearts (Rundling-Review von 2013)
CRASH THE SYSTEM – News vom 07.05.2009
CROSSFADE (S) – News vom 20.01.2006
CRY OF DAWN featuring Göran Edman – Cry Of Dawn (Rundling-Review von 2016)
DARK BLUE INC. – Linked To Life (Rundling-Review von 2019)
DOCKER'S GUILD – News vom 05.11.2011
DRACONIA – News vom 02.08.2007
DRIVE, SHE SAID – Pedal To The Metal (Rundling-Review von 2016)
Michael Schinkel's ETERNAL FLAME – News vom 29.10.2020
Michael Schinkel's ETERNAL FLAME – News vom 29.10.2020
GEFF – News vom 27.04.2006
GEFF – News vom 25.05.2009
HEADLESS (I, Avezzano) – Growing Apart (Rundling-Review von 2013)
HEADLESS (I, Avezzano) – Growing Apart (Rundling-Review von 2014)
HEADLESS (I, Avezzano) – Melt The Ice Away (Rundling-Review von 2016)
HEADLESS (I, Avezzano) – Square One (Rundling-Review von 2021)
HEADLESS (I, Avezzano) – News vom 31.01.2014
HEADLESS (I, Avezzano) – News vom 22.09.2020
HEADLESS (I, Avezzano) – News vom 22.09.2020
IRON MASK – News vom 15.03.2011
IRON MASK – News vom 20.07.2011
Benny Jansson – News vom 28.01.2002
Michael Jessen – Memories (Rundling-Review von 2014)
JOHANSSON – The Last Viking (Rundling-Review von 2000)
KARMAKANIC – Entering The Spectra (Rundling-Review von 2003)
KARMAKANIC – Who's The Boss In The Factory (Rundling-Review von 2008)
Nikolo Kotzev – Nostradamus (Rundling-Review von 2001)
Thomas Larsson – News vom 02.02.2008
MADISON (S) – News vom 04.06.2008
MADISON (S) – News vom 24.01.2020
John Norum – Live In Stockholm (Rundling-Review von 1990)
David Mark Pearce – Strange Ang3ls (Rundling-Review von 2011)
David Mark Pearce – News vom 13.04.2011
Alberto Rigoni – Three Wise Monkeys (Rundling-Review von 2013)
SHADRANE – News vom 05.09.2008
SNAKE CHARMER (S) – Backyard Boogaloo (Re-Release-Review von 2004)
Arthur Falcone' STARGAZER – News vom 07.03.2009
STRATOSPHERE (DK) – Fire Flight (Rundling-Review von 2011)
STRATOSPHERE (DK) – News vom 20.09.2010
STREET TALK (S) – Restoration (Rundling-Review von 2003)
Stefan Lindholm's SUPERNOVA – News vom 02.02.2012
TIME REQUIEM – Optical Illusion (Rundling-Review von 2006)
VINDICTIV – Vindictiv (Rundling-Review von 2008)
VOICES OF ROCK – MMVII (Rundling-Review von 2007)
XSAVIOR – Caleidoscope (Rundling-Review von 2005)
andere Projekte des beteiligten Musikers Ronnie König:
ALDARIA – News vom 21.12.2017
SYMPHONITY – News vom 27.05.2013
SYMPHONITY – News vom 31.10.2018
VINDEX – Rise Up! (Do It Yourself-Review von 2004)
andere Projekte des beteiligten Musikers Ludek Struhar:
VINDEX – Rise Up! (Do It Yourself-Review von 2004)
andere Projekte des beteiligten Musikers Jano "Ján" Tupy:
VINDEX – Rise Up! (Do It Yourself-Review von 2004)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE vor zwanzig Jahren!
Button: hier