UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 37 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → A GIFT CALLED ANGER – »The Rise, The Wounds, The Fear«-Review last update: 21.02.2024, 21:16:40  

last Index next

A GIFT CALLED ANGER

The Rise, The Wounds, The Fear

(5-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Der Titel dieser Scheibe suggeriert natürlich sofort Assoziationen zu MACHINE HEAD, die einst ›The Blood, The Sweat, The Tears‹ zum besten gaben, und ein gewisser Einfluß dieser Herrschaften aus Oakland ist bei dem aus Dortmund stammenden Quintett A GIFT CALLED ANGER auch fraglos festzustellen, doch in Summe läßt sich das Werk der Herrschaften aus dem Ruhrpott keineswegs bloß auf diese Truppe als einzige Inspirationsquelle reduzieren. Begonnen hat die Geschichte der bislang noch nicht wirklich bekannten Formation A GIFT CALLED ANGER im Jahr 2000, als sich Musiker der Bands FROZEN ILLUSION und INHUMAN CONDITIONS zusammentaten, um fortan unter jenem Banner ihr Unwesen zu treiben. Nach gut fünf Jahren des intensiven Probens und nach der Hinzunahme von Sänger Andy war die Band bereit, erstmals auch in ein Studio zu gehen, um ihre Kompositionen für die Nachwelt festzuhalten. Ein 3-Track-Promodemo war das Ergebnis davon, und dieses brachte nicht nur erste Erfolge auf den Bühnen in ihrer Umgebung, sondern eine wahrlich imposante Resonanz seitens der Fans auf der MySpace-Seite der Band. Dadurch mächtig motiviert, starteten die Burschen recht flink mit den Aufnahmen zum vorliegenden Debutalbum.

Mit dem Satz "We do not care if you call us Hardcore or Metal or whatever" im Infozetterl machen es die Jungs dem Rezensenten eigentlich sehr einfach, denn A GIFT CALLED ANGER lassen sich perfekt zwischen diesen beiden Genres einordnen, wobei sich von Song zu Song die Hauptbestandteile und die Genrezuordnung ändern. Als gemeinsamer Nenner aller Tracks ist die immerzu vorhandene Aggressivität zu erkennen, die durch den druckvollen Sound dieser Scheiblette noch intensiviert werden konnte. Das Quintett läßt auf diesem Album neben den bereits erwähnten "Maschinenköpfen" in weiterer Folge auch noch Erinnerungen an THROWDOWN, HATEBREED, BIOHAZARD oder PANTERA aufkommen, wobei es den Burschen aber auch gelungen ist, nicht nur durch Aggressivität zu beeindrucken, sondern vor allem durch eingängige, und trotz aller Heftigkeit, zugängliche Nummern. Einzig die mitunter doch zu eintönig klingende Stimme von Andy, die zwar ebenso ein immenses Aggressivitätspotential erkennen läßt, kann nicht ganz mithalten und hätte ein klein wenig mehr Abwechslung vertragen. Allerdings muß man dem guten Mann sehr wohl zugutehalten, auf etwaige Ausflüchte in melodische Regionen verzichtet zu haben, was sich hier als Bauchlandung entpuppt hätte, denn »The Rise, The Wounds, The Fear« bollert von Anfang bis zum bitteren Ende.

http://www.gift-called-anger.com/

Boller-Alarm!


Walter Scheurer

 
A GIFT CALLED ANGER im Überblick:
A GIFT CALLED ANGER – The Rise, The Wounds, The Fear (Do It Yourself-Review von 2008 aus Online Empire 37)
A GIFT CALLED ANGER – News vom 29.09.2011
A GIFT CALLED ANGER – News vom 24.02.2012
A GIFT CALLED ANGER – News vom 13.10.2012
© 1989-2024 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here