UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 36 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → DOWNTIME – »To Perish The Pantomime«-Review last update: 11.09.2022, 21:54:59  

last Index next
DOWNTIME-CD-Cover

DOWNTIME

To Perish The Pantomime

(13-Song-CD: Preis unbekannt)

Dem derb-brachialen Sound haben sich die fünf Jungs von DOWNTIME aus Kassel verschrieben, was sie uns auch mit ihrem ersten Longplayer »To Perish The Pantomime« auf recht harsche Art und Weise mitteilen. Ohne großes Brimborium legen die Burschen los, und bereits der fulminante Opener ›Lokai‹ läßt gar keine Zweifel daran aufkommen, daß diese Band deftiges Material zu präsentieren hat und sich noch immer nicht an zuckersüßen Melodiechen versucht. Über die gesamte Spielzeit pfeffern uns DOWNTIME eine fette Mixtur aus brutalem und groovigem Thrash, neuzeitlichem Death und einer monströsen Portion Metalcore mit Anleihen bei den Urvätern der Szene, sehr wohl aber auch mit Elementen, die an angesagte Kapellen dieser Strömung erinnern, um die Ohren. Was jetzt aber nicht heißen soll, daß DOWNTIME auf Melodien vollständig verzichten. Im Gegenteil, mit eben jenen garnieren die Kasseler immer wieder ihre Songs und schaffen es damit, für Kurzweil und zusätzlichen Hörgenuß zu sorgen. Bestes Beispiel hierfür ist das zu Beginn fast schon verhaltene und auch in Folge nicht unbedingt wieselflink intonierte, dafür aber immens druckvolle ›My Bleeding You‹. Dieser Track stellt zusammen mit dem eingängigen, mit dezenter Verbeugung gen Hardcore der älteren Bauart ballernden ›The Legion‹, dem genial geknüppelten ›Bound By Weakness‹ und dem derben Reisser ›Down To The Bones‹ die stärksten Kompositionen von »To Perish The Pantomime« dar. Der seit 2004 aktiven Formation DOWNTIME sollte mit diesem Album in der Hinterhand zumindest ansatzmäßig der Durchbruch gelingen können, denn zeitgemäß und brandaktuell klingen die Tracks allesamt, jedoch versuchen die Burschen keineswegs etwaigen Größen nachzueifern. Spieltechnisch wirkt die Chose bereits ziemlich routiniert und auch der Gesang von Den klingt sehr ausdrucksstark und wirkt in seiner, zumeist aggressiv gebrüllten Art stimmig mit den nicht minder deftigen, durch zahlreiche Tempo- und Rhythmuswechsel aber dennoch abwechslungsreichen Songs.

Ein abschließendes, gesondertes Lob gebührt der Band für die ungemein druckvolle Produktion, die den Jungs ohne fremde Hilfe wahrlich imposant gelungen ist! Respekt!

http://www.downtime-metal.com/

band@downtime-metal.com

respektabel


Walter Scheurer

 
DOWNTIME im Überblick:
DOWNTIME – To Perish The Pantomime (Do It Yourself-Review von 2008)
DOWNTIME – ONLINE EMPIRE 26-"Rising United"-Artikel
DOWNTIME – News vom 14.05.2006
DOWNTIME – News vom 10.02.2007
DOWNTIME – News vom 19.03.2007
andere Projekte des beteiligten Musikers Dennis Hirth:
MY COLD EMBRACE – Earth Exhausted (Do It Yourself-Review von 2013)
MY COLD EMBRACE – News vom 10.02.2007
UNCUT DESPITE – News vom 20.03.2006
© 1989-2022 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here