UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 26 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → ATG – »Revolution Of Adolescence«-Review last update: 21.02.2024, 21:16:40  

last Index next

ATG

Revolution Of Adolescence

(11-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Die Zeichen der Zeit scheint man auch in New Mexico erkannt zu haben, denn ebendort haben sich im Jahre 2001 fünf junge Burschen zusammengetan, um eine Band aus der Taufe zu heben. Diese wurde ATG (steht übrigens als Abkürzung für AGAINST THE GRAIN) genannt und schon innerhalb kurzer Zeit konnte man in der Heimat und der näheren Umgebung zahlreiche Bandwettbewerbe für sich entscheiden. Gemäß den Angaben im Promo-Schreiben ihrer umtriebigen Managerin hat es sich die Band zum Ziel gesetzt, den Heavy Metal an die Spitze der Musikszene zurückzubringen. Klingt ein wenig übertrieben dieses Vorhaben, zudem fragt man sich, ob damit auch die Fans einverstanden wären.

Aber lassen wir Grundsatzdiskussionen hier erst gar nicht aufkommen. Mit ihrem Debut »Revolution Of Adolescence« werden die fünf jungen Herren dieses Unternehmen ohnehin nicht realisieren können. Zum einen, weil sich die Songs zum Teil noch zu sehr ähneln und man in Joe Cave eine wahren Schreihals in der Band hat, der es zwar schafft, die heftigen Passagen aggressiv wie ein hungriger Wolf zu vermitteln, in den mitunter eingestreuten und kompositorisch gut platzierten melodiösen Parts aber keine Deut von seiner Linie abweicht und diesbezüglich eher aus dem Rahmen fällt. Weiters schaffen es die Jungs noch nicht, für Ohrwürmer zu sorgen, soll heißen, auch nach dem x-ten Durchlauf bleibt so gut wie nichts hängen, was zwar zugegebenermaßen recht schwierig ist, vor allem bei rumpeligen, modernen Thrash-Kompositionen, wie sie uns von ATG dargeboten werden, doch wer sich derart viel vornimmt wie ATG, sollte diesbezüglich schon ein wenig zustande bringen. Lediglich im balladesken Anfang von ›Blinding Darkness‹ singt Joe dezent, ja geradezu gefühlvoll, weshalb man ATG durchaus mitteilen kann, daß mehr Kompositionen wie diese ihrem nächsten Album gut tun würden. Ebenso verbesserungswürdig ist auch der Sound, da von den Drums mitunter eher nettes Geschepper zu vernehmen ist als druckvolle Beats.

Die Euphorie, die rund um ATG zumindest in ihrer Heimat entfacht wurde, kann ich nicht unbedingt nachvollziehen.

http://atgmetal.com

manager@atgmetal.com

Vorhaben [vorerst] gescheitert


Walter Scheurer

 
ATG im Überblick:
ATG – Revolution Of Adolescence (Do It Yourself-Review von 2006 aus Online Empire 26)
© 1989-2024 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here