UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 22 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → LABYRINTH (I) – »Freeman«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

LABYRINTH (I) – Freeman

ARISE RECORDS/POINT MUSIC

Eine recht deutliche Wende nahm die Karriere der Italiener LABYRINTH vor einiger Zeit. Galt die Formation zu Zeiten ihrer ersten Veröffentlichungen als Geheimtip und wurde diesbezüglich in weiterer Folge von METAL BLADE unter Vertrag genommen und nach kurzer Zusammenarbeit mit HAMMERFALL, PRIMAL FEAR und PEGAZUS auf groß angelegte Europa-Tournee geschickt, so mußte sich die Band auf Grund diverser Umbesetzungen und geschäftlichen Ungereimtheiten mit besagtem Label alsbald wieder als sogenannter "unsigned act" feiern lassen. Nachdem das Line-up wieder komplettiert war und LABYRINTH sich dazu entschlossen hatten, fortan auf ihre Pseudonyme zu verzichten, wagten die Herrschaften mit einem wahrscheinlich nicht grundlos selbstbetitelten Werk im Jahre 2003 bei CENTURY MEDIA quasi einen Neubeginn. Schon auf dieser Scheibe wurde deutlich, daß man die Vergangenheit musikalisch hinter sich zu lassen versucht, denn besagtes Album verdeutlichte die musikalische Umorientierung in Richtung progressiverer Klänge. Nach einem abermaligen Labelwechsel hat man heutzutage zwar mit ARISE das bislang kleinste Label als Partner, dafür wohl aber die Chance, intern zur Nummer Eins zu werden.

»Freeman«, so der Titel des aktuellsten Werkes, erinnert vor allem durch das teilweise recht frickelige Vorgehen mitunter an Genregrößen wie das "Traumtheater", nachzuhören beispielsweise im Opener ›L.Y.A.F.H‹, allerdings scheuen die Italiener, wie in ›Face And Pay‹, nicht davor zurück, gar Elemente aus dem Jazz-Bereich mit in ihrem runderneuerten Sound zu verarbeiten. Andere Passagen wiederum lassen einem mitunter Gänsehäute ohne Ende über den Rücken laufen, derart gefühlvoll gehen die ehemaligen "Power Speedies" zu Werke. Zwischen diesen Extrema stehen LABYRINTH anno 2005 und eben diese stilistische Bandbreite macht die Scheibe in Verbindung mit den zahlreichen, erst nach einigen Durchläufen zu entdeckenden Überraschungsmomenten, so interessant.

»Freeman« könnte als Synonym für das Freispielen einer Band von den von ihr erwarteten Klängen stehen, denn mit jenen hat dieses Album so gut wie nichts mehr gemein.

http://www.labyrinthband.com/

super 15


Walter Scheurer

 
LABYRINTH (I) im Überblick:
LABYRINTH (I) – 6 Days To Nowhere (Rundling-Review von 2007)
LABYRINTH (I) – Freeman (Rundling-Review von 2005)
LABYRINTH (I) – ONLINE EMPIRE 23-Interview
LABYRINTH (I) – ONLINE EMPIRE 46-"Living Underground"-Artikel
LABYRINTH (I) – News vom 23.09.2014
unter dem ehemaligen Bandnamen LABŸRINTH:
LABŸRINTH – No Limits (Rundling-Review von 1996)
LABŸRINTH – No Limits (Rundling-Review von 1997)
LABŸRINTH – Sons Of Thunder (Rundling-Review von 2000)
LABŸRINTH – News vom 25.09.2014
LABŸRINTH – News vom 01.09.2016
LABŸRINTH – Architecture Of A God (Rundling-Review von 2017)
LABŸRINTH – ONLINE EMPIRE 74-"Eye 2 I"-Artikel: »Return To Live«
LABŸRINTH – News vom 25.10.2016
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here