UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 22 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ARTEFACT – »Son Of Solstice«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

ARTEFACT – Son Of Solstice

TWO FAT MEN

Die Geschichte dieser fünfköpfigen Band begann im Jahre 2000 und brachte bislang ein selbstbetiteltes Demo im Jahre 2000, sowie ein ebenfalls »Son Of Solstice« getauftes Demo im Jahre 2002 ans Tageslicht. Von Letztgenanntem sind die Songs für diese Scheibe übernommen und um drei neue Kompositionen erweitert worden. Das französische Quintett setzt sich stilistisch so ziemlich zwischen sämtliche Stühle (oder Schubladen). Als Basis kann zwar Black Metal angegeben werden, da vor allem der Gesang von Sebopathe zum größten Teil aus dieser Ecke stammt. Die Musik an sich kann damit allein aber keinesfalls ausreichend beschreiben werden. Von heftigen Todesmetall-Anleihen (inklusive der dazugehörenden Blastbeats) über fricklelige Prog Metal-Passagen und Akustikbreaks bis hin zum amtlichen Power Metal-Instrumental namens ›Oracle‹ wird ein bunter Strauß an unterschiedlichsten Stilformen offeriert, der aber dennoch nicht zerfahren wirkt und gut stimmig aneinandergereiht werden konnte.

Der erwähnte gekeifte "Gesang" wirkt auch in den überaus feinfühlig instrumentierten und vorgetragenen Passagen immer wieder recht aggressiv und läßt so den Zuhörer in ein Wechselbad der Gefühle eintauchen.

http://www.artefact-metal.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
ARTEFACT im Überblick:
ARTEFACT – Son Of Solstice (Rundling-Review von 2005)
ARTEFACT – News vom 07.06.2009
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here