UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → Online Empire 89 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → EDGE OF THE BLADE – »Distant Shores«-Review last update: 02.12.2021, 17:38:12  

last Index next

EDGE OF THE BLADE – Distant Shores

AOR HEAVEN/SOULFOOD

Der Name dieses Unternehmens geistert zwar schon einige Zeit in der Szene herum, wirklich bekanntgeworden sind EDGE OF THE BLADE bislang aber noch nicht. Das dürfte vorwiegend daran liegen, daß die vorherigen beiden Scheiben zu unterschiedlich ausgefallen waren, und man noch keine fixe Zielgruppe finden hat können.

Nach dem schwer auf den US-Markt hin gebürsteten 2015er Debut »The Ghosts Of Humans« war schließlich nicht unbedingt mit einem eher typisch britisch tönenden AOR/Melodic Rock-Dreher als Nachfolger zu rechnen. Doch mit »Feels Like Home«, das 2017 aufgenommen und veröffentlicht wurde, scheint man stilistisch doch einigermaßen seßhaft geworden zu sein. Das Album dürfte sogar aus gutem Grund so betiteltet gewesen sein, schließlich haben zahlreiche alteingesessene Fans von John Francis ihm und der Band rückgemeldet, sie würden ihn lieber jener Art von Musik singen hören, die er mit seiner ehemaligen Band AFTER HOURS zum besten gegeben hat.

Offenbar konnte sich John davon überzeugen lassen. Denn so kam es, daß er schlußendlich wieder zu seinen Wurzeln zurückkehrte. Und diesen fortan offenbar auch treuzubleiben gedenkt, wonach es zumindest momentan aussieht. Denn auch das erneut zusammen mit Alan Kelly, dem ehemaligen Drummer der britischen Melodie-Spezialisten SHY, und dem Gitarristen Miguel Angel Lopez aufgenommene »Distant Shores« sollte jedem Freund gepflegter Melodic-Kost gut reinlaufen.

Da Johns markante Stimme für derlei Sounds schlichtweg optimal ist und zugleich für ausreichend Wiederkennungswert sorgt, ist die Eigenständigkeit von EDGE OF THE BLADE trotz der Tatsache, daß es mittlerweile verdammt schwer geworden ist, sich als Band in der Nische AOR/Melodic Rock zu etablieren, bemerkenswert.

EDGE OF THE BLADE können sich aber nicht nur achtbar aus der Affäre ziehen, sondern verstehen es, mit den Kompositionen auch zu überzeugen. Mit den treibenden ›Killing Me‹ und ›Angels Fear To Tread‹ sowie dem elegant swingenden ›Wait Forever‹ und dem gefühlvollen ›Back To You‹ lassen sich jedenfalls gleich mehrere potentielle Hitkandidaten ausmachen, deren Hooks einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Dadurch stört es wohl auch niemanden, daß einmal mehr JOURNEY, die "amerikanisierten" DEF LEPPARD und BON JOVI immer wieder mal herauszuhören sind.

Die nunmehr eindeutig definierte Zielgruppe wird demnach wissen, was zu tun ist, und sollte an »Distant Shores« auch ihre Freude haben. Schwer zu verdauen ist nämlich einzig die allzu kitschig geratene Ballade ›Every Beat Of My Heart‹ am Ende der Scheibe. Ansonsten hat man als Freund von edler AOR/Melodic Rock-Kost hier wirklich nichts zu meckern.

http://www.facebook.com/edgeoftheblade

gut 11


Walter Scheurer

 
EDGE OF THE BLADE im Überblick:
EDGE OF THE BLADE – Distant Shores (Rundling-Review von 2021)
andere Projekte des beteiligten Musikers John Francis:
AFTER HOURS – Against The Grain (Rundling-Review von 2011)
AFTER HOURS – Take Off (Re-Release-Review von 2010)
AFTER HOURS – News vom 09.10.2007
andere Projekte des beteiligten Musikers Alan Kelly:
ZANDEM – News vom 27.11.2008
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE old school!
Button: hier