UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → Online Empire 89 → Review-Ãœberblick → Rundling-Review-Ãœberblick → Sami Yaffa – Â»The Innermost Journey To Your Outermost Mind«-Review last update: 16.10.2021, 22:12:52  

last Index next

Sami Yaffa – The Innermost Journey To Your Outermost Mind

LIVEWIRE/CARGO

Der Titel dieses Album mag ein wenig umständlich und sperrig wirken, die elf Nummern der Scheibe sind es keineswegs. Zwar überrascht der Facettenreichtum durchaus, seine Wurzeln verläßt der als Sami Lauri Takamäki geborene Finne aber auch auf seinem ersten Soloalbum nicht. Ob es bisher keinen Bedarf für ein solches gegeben hat, oder dem ehemaligen Bassisten von HANOI ROCKS und DEMOLITION 23, der zudem auch für die Band seines früheren Kollegen Michael Monroe sowie für NEW YORKS DOLLS und JETBOY in die dicken Saiten langte, schlichtweg die Zeit für ein solches gefehlt hat, ist zwar nicht bekannt, sehr wohl aber, daß er einige der Songs bereits seit längerer Zeit fertig hatte, diese jedoch nirgendwo unterzubringen vermochte.

Eigenartig zwar, doch nicht weiter der Rede wert. Die stilistische Mischung ist dem Herrn nämlich definitiv gelungen. So gibt es auf dem Album, auf dem Sami auch als Sänger überzeugt, neben lässig aus dem Handgelenk geschüttelten, ROLLING STONES-getünchten Rockern, wie dem knackigen Opener ›Armageddon Together‹ oder dem furztrockenen Riffmonster ›I Can't Stand It‹, jede Menge räudigen Punk urbritischer Machart (›Selling Me Shit‹) zu hören und selbstredend aber auch direkte Verweise an seine Vergangenheit. Die erste Single ›The Last Time‹ etwa, hätte durchaus auch aus dem Fundus von HANOI ROCKS stammen können.

Doch Sami fühlt sich nicht nur in diesen Gefilden pudelwohl. Er hat auch funkigen Groove perfekt drauf (›You Give Me Fever‹) und versprüht in ›Down At St. Joe's‹ gar den Esprit der TRAVELING WILBURYS. Nicht minder überraschend kommt der mitreißende Ohrwurm ›Rotten Roots‹ aus den Boxen. Dabei läßt der Finne an Reggae-infiltrierte THE CLASH denken, und liefert feucht-fröhliche Pub-Atmosphäre gleich mit.

Ebenso zwingend ist auch das von seinem rauchigen Timbre geprägte ›Look Ahead‹ ausgefallen, das mit seinen locker-flockigen Ska-Passagen exzellentes Live-Feeling evoziert. Aber auch das melancholische Finale ›Cancel The End Of The World‹, in dem Sami und seine Begleitmannschaft, zu der unter anderem STONE SOUR-Gitarrist Christian Martucci und seine Landsmänner Timo Kaltio (der ebenfalls an der Gitarre zu hören ist, und unter anderem bereits als Begleitmusiker von Izzy Stradlin tätig war) und Janne Haavisto als Drummer zählen, mit wunderbaren Gitarrenharmonien aufwarten, sollte jeder Classic Rock-Connaisseur zu schätzen wissen.

Wer dachte, der gute Mann sein längst in den Künstler-Ruhestand irrt gewaltig. Sami Yaffa ist nicht nur als Musiker noch überaus bemerkenswert aktiv, er stellt auf diesem Dreher obendrein auch seine Kompetenz als begnadeter Lyriker unter Beweis. Hut ab!

http://www.facebook.com/sami.yaffa

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
Sami Yaffa im Ãœberblick:
Sami Yaffa – The Innermost Journey To Your Outermost Mind (Rundling)
Sami Yaffa – News vom 03.06.2021
andere Projekte des beteiligten Musikers Sami "Sam Yaffa" Takamäki:
DEMOLITION 23 – News vom 29.03.2008
HANOI ROCKS – The Albums 1981-1984 (Re-Release)
HANOI ROCKS – UNDERGROUND EMPIRE 7-Special
HANOI ROCKS – UNDERGROUND EMPIRE 7-Special
HANOI ROCKS – UNDERGROUND EMPIRE 7-Special
JETBOY – News vom 03.08.2005
Michael Monroe – Blackout States (Rundling)
Michael Monroe – Sensory Overdrive (Rundling)
Michael Monroe – News vom 25.01.2010
Michael Monroe – News vom 26.03.2010
Michael Monroe – News vom 09.06.2011
Michael Monroe – News vom 19.06.2011
Michael Monroe – News vom 06.03.2014
MURPHY'S LAW (US) – News vom 27.02.2002
THE COMPULSIONS – News vom 15.09.2011
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken José Manuel Gomez-Sanchez "Joe Kanner" Cortés, heute vor 4 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier