UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 80 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → NARNIA (S) – »From Darkness To Light«-Review last update: 19.02.2024, 12:29:24  

last Index next

NARNIA (S) – From Darkness To Light

BLACK LODGE/ROUGH TRADE

Seit der Wiederaufnahme des Bandbetriebs tut sich einiges im Lager der "Löwen". Zwar wirkte die Sache zunächst noch ein wenig zaghaft, als man 2014 wieder loslegte, doch der Bandmotor kam recht rasch in Bewegung, und die Sache nahm gehörig Fahrt auf. So kredenzte man 2016 das aus Anlaß des Neubeginns bewußt selbstbetitelte Comebackalbum, ehe man den Fans nach diversen Shows im letzten Jahr schließlich mit »We Still Belive - Made In Brazil« das zweite Livealbum der Bandhistorie auftischte.

Auf diesem zeigte sich die aktuelle Besetzung (seit der Reunion kann man auf ein stabiles Line-up verweisen, lediglich Basser Jonatan Samuelsson stieß 2017 anstelle von Andreas Olsson hinzu) in bestechender Form und lieferte eine wirklich erlesene Darbietung der bekanntesten Nummern. Von ›Inner Sanctum‹ über ›Long Live The King‹ bis ›Living Water‹ war alles dabei. Diese Form scheint der Fünfer beibehalten zu haben, denn auch auf dem neuesten Streich läßt sich erkennen, daß es der Band weder an Hingabe und erst recht nicht an Ideen mangelt. Die seit den Anfängen von Sänger Christian Liljegren und Gitarrist CJ Grimmark geführte Formation hat einmal mehr melodischen Heavy Metal im Talon, der zum einen von der technischen versierten Gangart der Band geprägt ist, selbstredend aber auch von den Texten, die allesamt den christlichen Glauben der Protagonisten widerspiegeln.

Wie schon auf »Narnia« ist im Vergleich zu den früheren Werken zu erkennen, daß es die Herren nunmehr stilistisch deutlich offener angehen und daher sowohl Zutaten aus dem Progressive Rock/Metal auf »From Darkness To Light« zu finden sind, aber auch Elemente, die eher im klassischen Hard Rock zu verorten sind. Vor allem in der Gitarrenarbeit ist eine bis dato noch nicht in dieser Form anzumerkende Nähe zu Ritchie Blackmore zu erkennen. Etwa in ›Sail On‹, bei dem obendrein zu bemerken ist, daß auch Meister Liljegren ein klein wenig an Ronnie James Dio denken läßt. Dieser Track zählt definitiv mit zu den Highlights dieses Albums und findet in der Melodiebombe ›A Crack In The Sky‹, mit dem das Album fulminant eröffnet wird, dem für NARNIA-Verhältnisse überraschend trockenen und groove-beladenen ›Has The River Run Dry?‹ sowie dem zweiteiligen Monumental-Epos von Titeltrack, der die Scheibe auf elegante Weise beendet, beste Gesellschaft. Gelungenes Album. Danke, meine Herren!

http://www.narniatheband.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
NARNIA (S) im Überblick:
NARNIA (S) – Enter The Gate (Rundling-Review von 2006 aus Online Empire 27)
NARNIA (S) – From Darkness To Light (Rundling-Review von 2019 aus Online Empire 80)
NARNIA (S) – Narnia (Re-Release-Review von 2017 aus Online Empire 72)
NARNIA (S) – Narnia (Rundling-Review von 2016 aus Online Empire 69)
NARNIA (S) – Soli deo gloria - 25 Years Compilation (Rundling-Review von 2021 aus Online Empire 89)
NARNIA (S) – The Great Fall (Rundling-Review von 2003 aus Online Empire 15)
NARNIA (S) – Online Empire 20-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2004)
NARNIA (S) – News vom 16.08.2005
NARNIA (S) – News vom 30.04.2008
NARNIA (S) – News vom 29.08.2008
NARNIA (S) – News vom 15.04.2010
NARNIA (S) – News vom 24.10.2010
NARNIA (S) – News vom 31.01.2014
Soundcheck: NARNIA (S)-Album »Course Of A Generation« im "Soundcheck Heavy 124" auf Platz 11
Soundcheck: NARNIA (S)-Album »Desert Land« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 56" auf Platz 10
Soundcheck: NARNIA (S)-Album »Enter The Gate« im "Soundcheck Heavy 91" auf Platz 9
Playlist: NARNIA (S)-Album »Narnia« in "Jahrescharts 2016" auf Platz 9 von Gerald Mittinger
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here