UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 82 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SLOPPY JOE'S – Â»Devil's Music«-Review last update: 07.03.2020, 07:33:00  

last Index next

SLOPPY JOE'S – Devil's Music

7HARD/NEW MUSIC DISTRIBUTION

In den letzten Jahren haben die drei Hamburger jede sich bietende Gelegenheit genutzt, um ihre Songs live darzubieten. Logisch, schließlich war sowohl ihre selbstbetitelte 2013er EP wie auch das 2016 aufgelegte Longplay-Debut »Eight Reasons To Rock« von Songs geprĂ€gt, die nach einer BĂŒhnenumsetzung geradezu verlangten. In dieser Manier geht es auch auf dem neuen Dreher zur Sache, wobei die Burschen auch eindrucksvoll unter Beweis stellen, daß sie nicht nur knackig-rockige Tracks zu schreiben vermögen, sondern auch Fremdmaterial ihren Stempel aufzudrĂŒcken verstehen.

Eine dermaßen mitreißende Version von â€șSome Broken Hearts Never Mendâ€č hat die Welt nĂ€mlich noch nicht gehört! Zwar lehnt sich Frontmann Jesse Garon speziell dabei recht offenkundig an die Phrasierung von Michael Poulsen an, ein direkter Vergleich zu den DĂ€nen ist aber dennoch nicht ganz zutreffend, zumal die Hanseaten eine deutlichere Punkrock-AffinitĂ€t offenbaren.

https://www.sloppy-joes.de/

gut 11


Walter Scheurer

 
SLOPPY JOE'S im Überblick:
SLOPPY JOE'S – Devil's Music (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

RUSH-Drummer Neal Peart verstorben Mehr dazu in den News.
Button: News