UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → Online Empire 81 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → PLAGUE 9 – Â»Mr. Ass«-Review last update: 27.11.2019, 23:10:34  

last Index next

PLAGUE 9

Mr. Ass

(5-Song-CD: 15,- australische Dollar)

Aus der australischen Metropole Adelaide stammt diese Formation, die mit der nicht gerade charmant betitelten EP »Mr. Ass« ihr Debut vorlegt. Wer auch immer die vier, musikalisch offenbar noch "unbescholtenen" jungen Herren zu diesem Titel inspiriert hat, ist zwar nicht bekannt, das Ergebnis sollte denjenigen aber auf jeden Fall stolz machen, denn ein solches Brett muß man erst einmal als "Dank" serviert bekommen.

Der Vierer fĂŒhlt sich eigenen Angaben nach sowohl im traditionellen Metal als auch im Thrash beheimatet und macht auch gar kein Hehl daraus, seine Inspirationsquellen heraushören zu lassen. Warum auch, METALLICA in ihren frĂŒhen Jahren (â€șStuck In Hellâ€č klingt schwer nach Hetfield und Co. zu Cliff Burton-Zeiten) sind schließlich eine ehrwĂŒrdige Referenz, wie selbstredend auch deren "schwarzes" Album, dessen Groove fĂŒr â€șCriminal Justiceâ€č Pate gestanden haben dĂŒrfte. â€șFlavour Of The Weakâ€č lĂ€ĂŸt dann gesangstechnisch ein klein wenig an Phil Rind denken, wĂ€hrend die Riffs durchaus auch von Jeff Waters stammen könnten. Noch ein wenig stĂ€rker aufs Gaspedal wird dann in â€șFeed Itâ€č gedrĂŒckt, jener Nummer, in der uns SĂ€nger/Rhythmusgitarrist Devon Smith besonders deutlich zu wissen gibt, daß er zur Spezies der eingeschworenen TESTAMENT-Fans zu zĂ€hlen ist und unter anderem mit »The Ritual« sozialisiert worden sein dĂŒrfte.

Irgendwie eigenwillig mutet zunĂ€chst der Titeltrack an, mit dem PLAGUE 9 den Reigen beendet. Schließlich wird nicht nur das Tempo im Vergleich zu den vorangegangenen Nummern drastisch reduziert, auch die AtmosphĂ€re wirkt irgendwie geheimnisvoller und dunkler. Ein GlĂŒck, daß sich dieses Mysterium schnell auflöst, denn die von einem coolen Baßlauf eingeleitete Bridge und der Refrain machen klar, daß die vier Jungs eben nicht nur knallharten Metal und Thrash zu ihren Vorlieben zĂ€hlen, sondern ganz offensichtlich auch BLACK SABBATH.

Damit wird aber nicht nur die Debut-EP der Jungs beendet, sondern auch der Hunger auf das erste Langeisen noch ein wenig grĂ¶ĂŸer. Allzu lange werdet Ihr uns doch nicht warten lassen, oder, Jungs?

http://www.facebook.com/plague9band/

Man reiche das Langeisen!


Walter Scheurer

 
PLAGUE 9 im Überblick:
PLAGUE 9 – Mr. Ass (Do It Yourself)
© 1989-2019 Underground Empire



last Index next

Die UE-Gag-Ecke... "Warum sind die Mikrofone heute alle mit einem MetallkÀfig umgeben?" Die Lösung...
Button: hier