UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 71 → Review-Ăśberblick → Rundling-Review-Ăśberblick → THE OSSUARY – Â»Post Mortem Blues«-Review last update: 02.07.2017, 09:33:50  

last Index next

THE OSSUARY – Post Mortem Blues

SUPREME CHAOS RECORDS/CARGO

Sagt jemandem der Name NATRON etwas? Das auf derbe Death-Sounds spezialisierte italienische Abrißkommando ist zwar immer noch aktiv und hat zuletzt 2012 mit »Grindermeister« auf sich aufmerksam machen können (das Artwork vermochte, den Titel wahrlich perfekt umzusetzen!), scheint den Musikern aber bei weitem nicht mehr ausgereicht zu haben. Deshalb hat ein Teil der Besetzung knapp zwei Jahre später damit begonnen, auch mal andere Sounds auszuprobieren. Scheinbar gelüstete es den drei Burschen danach, die gemeinsame Vorliebe für klassische Heavy Rock-Sounds auszuleben, und so holte man sich den bei den Power/Proggies TWILIGHT GATE aktiven Sänger Stefano Fiore mit ins Boot, um THE OSSUARY aus der Taufe zu heben.

Die langjährige Erfahrung der Musiker merkt man dem nun vorliegenden Erstlingsalbum ebenso an wie die gemeinsamen "musikalischen Nenner", die für den neuen Sound verantwortlich waren. Auf »Post Mortem Blues« lassen sich zwar mehrere tragende Klang-Säulen vernehmen, die jedoch besitzen ein gemeinsames Fundament. Selbiges ist der klassische Heavy Rock in vertrauter Manier, der mitunter verdammt schwer und bisweilen auch zähflüssig aus den Boxen geballert kommt. BLACK SABBATH (der Titelsong könnte in der Tat auch aus dem frühen Schaffen von Iommi und Co. stammen), SAINT VITUS (bei ›Black Curse‹ scheint Dave Chandler gedanklich und inspirativ anwesend gewesen zu sein) und PENTAGRAM (die als Referenz auch durch den dezenten Hauch Wahnsinn, den Stefanos Stimme verbreitet, zutreffend erscheinen) sind zwar auch bei diesen Italienern auf Anhieb als Ahnen zu erkennen, dennoch ist die Musik von THE OSSUARY keineswegs als puristischer Doom zu betrachten. Mit scheinbar spielerischer Leichtigkeit schüttelt nämlich Gitarrist Domenico Mele immer wieder Riffs und Melodien aus dem Ärmel, die gut und gerne auch von frühen Vertretern der NWoBHM stammen könnten. ›Blood On The Hill‹ etwa hat was von frühen WYTCHFYNDE, während ›The Crowning Stone‹ nicht zuletzt durch die fein integrierten, gefühlvollen Passagen eine ähnliche Atmosphäre entstehen läßt wie diverse frühe ANGEL WITCH-Kompositionen.

Ein für eine relativ große Zielgruppe interessantes Album also, auch wenn auf »Post Mortem Blues« diesem an sich so gut wie gar nicht gefrönt wird.

http://www.facebook.com/theossuary/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
THE OSSUARY im Ăśberblick:
THE OSSUARY – Post Mortem Blues (Rundling)
THE OSSUARY – News vom 26.02.2015
andere Projekte des beteiligten Musikers Dario "Captain" De Falco:
NATRON – News vom 24.05.2013
NATRON – News vom 04.06.2015
andere Projekte des beteiligten Musikers Max Marzocca:
NATRON – News vom 02.04.2007
NATRON – News vom 02.04.2007
NATRON – News vom 05.03.2008
NATRON – News vom 24.05.2013
NATRON – News vom 24.05.2013
NATRON – News vom 04.06.2015
NATRON – News vom 04.06.2015
andere Projekte des beteiligten Musikers Domenico Mele:
NATRON – News vom 02.04.2007
NATRON – News vom 02.04.2007
NATRON – News vom 05.03.2008
NATRON – News vom 24.05.2013
NATRON – News vom 24.05.2013
NATRON – News vom 04.06.2015
NATRON – News vom 04.06.2015
SOUTHBORN – News vom 07.02.2009
TRAUMAGAIN – News vom 29.10.2012
© 1989-2017 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken Dennis "D-Roc" Miles, heute vor 13 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier