UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 70 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → MAXXWELL – »XX«-Review last update: 03.02.2023, 18:16:54  

last Index next

MAXXWELL – XX (CD-EP)

LUCKY BOB RECORDS/SOULFOOD

Nach dem durchaus erfolgreichen Einstand auf dem 2014 aufgelegten Langeisen »Tabula Rasa« wird die in Luzern beheimatete Formation MAXXWELL mitsamt ihrem aus Venezuela stammenden Frontmann Gilberto Meléndez irgendwann in den nächsten Monaten Nachschub in Form einer selbstbetitelten Scheibe liefern. Als Appetizer dazu fungiert die EP »XX«, die an sich dafür gedacht war, den Fans während der Gastspielreise Ende 2016 zusammen mit Doro und KISSIN' DYNAMITE auch etwas für zu Hause anbieten zu können. Nette Idee, denn die drei neuen sowie die zwei "runderneuerten" Songs machen Lust auf den nächsten Longplayer, auch wenn längst nicht alles perfekt ist.

Keinerlei Grund zur Kritik bietet die Neuaufnahme des einst als Tribut für den EHC Freiburg eingespielten und vom Eishockey-Verein in Folge als Stadionhymne verwendeten ›Slapshot‹. Im Gegenteil, die Nummer ist in der neuen Version sogar noch intensiver geworden. Ein echter Hammer! Doch nicht nur in diesem Track fällt auf, daß Gilberto der Band eine zusätzliche Portion Aggressivität verabreichen konnte. Zwar wirkt sein Beitrag durch den gen "Grundwasser" gestimmten Gesang im Refrain des Eröffnungstracks ›Independent‹ (der dadurch eher an EKTOMORF oder dergleichen erinnert) ein wenig übertrieben, seine von Natur aus rauhe Stimme kann aber beispielsweise in ›Queen Of The Night‹ vollends überzeugen und läßt die Band mit diesem Groove-Rocker durchaus zur Konkurrenz für SHAKRA werden. Ähnlich lässig und mitreißend rockt auch ›Schizophrenia‹, wenn da nicht dieser "Lalala-Part" im Refrain wäre, der dieser Nummer leider einiges an Ernsthaftigkeit raubt. So etwas sollte man in Zukunft besser vermeiden.

Da auch das von »Tabula Rasa« her bereits bekannte ›Turn Me On‹ sämtliche Tugenden der Truppe beinhaltet und man MAXXWELL bei diesem Track im Kopfkino auf einer verdammt großen Festivalbühne zusehen kann, wie die Meute gerockt wird, wird »XX« gerne in Empfang genommen werden.

http://www.maxxwell.ch/

gut 10


Walter Scheurer

 
MAXXWELL im Überblick:
MAXXWELL – Tabula Rasa (Rundling-Review von 2014 aus Online Empire 60)
MAXXWELL – XX (Rundling-Review von 2017 aus Online Empire 70)
MAXXWELL – Online Empire 61-Interview (aus dem Jahr 2014)
MAXXWELL – News vom 20.04.2020
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here