UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 68 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SUNRUNNER – »Heliodromus«-Review last update: 10.06.2024, 23:20:47  

last Index next

SUNRUNNER – Heliodromus

MINOTAURO RECORDS (Import)

Nicht nur der Titel dieses Albums läßt auf griechische Herkunft denken (der Begriff "Heliodromus" entstammt dem "Mithraismus", gilt als eine der sieben Initiationsstufen dafür und bedeutet an sich nichts anderes als "Sonnenläufer", womit auch der Bandname entschlüsselt wäre), auch die Tatsache, daß man mehrfach typisch griechische Folklore-Zutaten, dargeboten auf einer Bouzouki, zu hören bekommt, läßt an sich darauf schließen.

Doch weit gefehlt, dieses Trio hat weder mit Hellas, und noch nicht einmal mit Europa wirklich etwas zu tun, sondern stammt aus Portland, Maine. Noch nicht, kann man durchaus sagen, denn es ist davon auszugehen, daß der zwar auf den ersten Eindruck hin eher eigenwillige, verschrobene Stilmix der Herren speziell hierzulande auf offene Ohren stoßen wird. Basierend auf Heavy Metal der traditionellen Machart, kredenzen die drei US-Amerikaner ein überaus abwechslungsreiches Album, aus dem sowohl Zutaten aus den frühen 70er Jahren wie auch aus der Frühzeit der NWoBHM immer wieder herauszuhören sind. Wenig verwunderlich, daß man sich auch für eine Produktion entschieden hat, die das Album nach "alter Schule" klingen läßt.

Dementsprechend locker-flockig geht der Dreier auch ans Werk und versteht es auch gut, für feine Melodien und schmissige Refrains zu sorgen. Auffällig ist auch, daß die Formation - selbst wenn sie keineswegs ausschließlich in gemächlichem Tempo loslegt - vor allem in jenen Passagen erhaben klingt. Dadurch stört es noch nicht einmal, daß der Gesang von Bassist David Joy in so mancher Gesangspassage doch relativ weit neben der Spur liegt. Nicht zuletzt deshalb wirkt das an sich durchaus hingebungsvoll intonierte, von besagtem Saiteninstrument hellenischer Provenienz geprägte ›The Plummet‹ ein klein wenig nach reichlich Ouzo während der Aufnahmen...

Doch keine Bange, hierbei haben wir es mit der Ausnahme zu tun, an sich kredenzt das Trio nämlich sehr wohl ambitionierte wie auch überaus ernstzunehmende Kompositionen. Diese rufen zwar diverse Underground-Heroen der "Kauz"-Abteilung (von HAMMERS OF MISFORTUNE über SLOUGH FEG bis hin zu BROCAS HELM) in Erinnerung, lassen die Formation aber dennoch ausreichend eigenständig klingen. Nicht zuletzt, weil eine latent vorhandene ProgRock-Schlagseite die Chose immer wieder auflockert und es diese Burschen einfach verstehen, ihre Nummern auf den Punkt zu bringen. Diverse verspieltere und ungewöhnlich instrumentierte Passagen lassen obendrein auch noch eine gewisse Affinität zu frühen JETHRO TULL erkennen. Diese schimmert zwar nur gelegentlich durch, sorgt aber auf jeden Fall für weitere Abwechslung und trägt ebenso ein nicht unerhebliches Scherflein zum Gelingen von »Heliodromus« bei.

Eine gewisse Vorliebe für unkonventionelle Klänge sowie die entsprechende Muse ist zwar erforderlich, um sich im Kosmos von SUNRUNNER wohlzufühlen, hat man sich jedoch erst einmal daran gewöhnt, bereitet einem dieser "Trip" (als Einstieg sei der Titeltrack des Albums empfohlen, das auf über 20 Minuten Spielzeit einen großen Teil des Klangbildes dieser Formation offenbart und mit vielschichtiger Atmosphäre punkten kann) aber bestimmt viel Freude.

http://www.facebook.com/sunrunnermusic/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
SUNRUNNER im Überblick:
SUNRUNNER – Heliodromus (Rundling-Review von 2016 aus Online Empire 68)
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here