UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 68 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ANCIENT MYTH – »Aberration "Pt"«-Review last update: 10.04.2019, 06:10:39  

last Index next

ANCIENT MYTH – Aberration "Pt"

FASTBALL MUSIC/SOULFOOD

Seit über zehn Jahren ist diese Formation bereits aktiv, bei uns in Europa hat man jedoch bislang noch nichts von diesem aus Tokyo stammenden Unternehmen mitbekommen. Das dürfte wohl daran liegen, daß japanische Bands (und noch vielmehr japanische Labels) sich in erster Linie immer noch auf de dortigen Markt konzentrieren. ANCIENT MYTH versuchen es nun aber sehr wohl auch hierzulande und haben zudem das Glück, eine Plattenfirma gefunden zu haben, die von Deutschland aus agiert. Um den Markt vollständig abzudecken erscheint »Aberration« in unterschiedlichen Auflagen: die Versionen "Ag" (in englischer Sprache) beziehungsweise "Au" (ausschließlich in Japanisch eingesungen) gibt es nur als Digital-Veröffentlichungen, jene mit dem Zusatz "Pt" wurde in vorwiegend englischer Sprache eingesungen, während man auf die Landessprache nur in einigen wenigen Tracks zurückgreift.

Eben jene Songs sind es auch, die zumindest was den Gesangsvortrag betrifft, durch einen gewissen Exotenbonus zu gefallen wissen und für Unterhaltung sorgen. Voraussetzung ist allerdings, man hat generell ein Faible für extrem zuckersüßen, kitschbeladenen Sound, der mitunter - wie beispielsweise in ›Shade In The Dusk‹ - eher an ein Musical oder eine Operette denken läßt, und noch nicht einmal ansatzweise rockt. Vom Heavy Metal im eigentlichen Sinne sind ANCIENT MYTH in etwa so weit entfernt wie sämtliche RED BULL-Fußball-Clubs in Mitteleuropa von Sympathie, auch wenn man uns die Truppe als Metalband unterjubeln möchte.

Statt von Gitarren (Leute, ihr habt mit LOUDNESS-Chef Akira Takasaki ein Saitenhexer-Idol quasi vor der Haustür sitzen, warum habt ihr nicht einmal hingehört?) wird der Sound nämlich vorwiegend von verwässerten, immer wieder von symphonischen Passagen unterzogenen Keyboardteppichen getragen, die dann und wann auch an frühzeitliche, italienische "Spinett-Pseudo-Metaller" denken lassen. Heavy? Nix da. Metal? Nicht die Bohne!

Da hilft es auch nicht viel, daß Frontdame Michal über eine an sich durchaus brauchbare Stimme verfügt und sich in einem vergleichsweise geringen Ausmaß an klassischer Musik versucht. Mag gut sein, daß sich auch dafür hierzulande ein Publikum finden läßt, weshalb man die Band aber als Metal vermarkten will, bleibt mir ein Rätsel...

http://www.facebook.com/pages/ancient-myth/198835410172852

Durchschnitt 4


Walter Scheurer

 
ANCIENT MYTH im Überblick:
ANCIENT MYTH – Aberration "Pt" (Rundling-Review von 2016)
ANCIENT MYTH – News vom 07.07.2016
ANCIENT MYTH – News vom 21.08.2016
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Wir gedenken Nicky Gebhard, heute vor einem Jahr verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier