UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 66 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → LETHAL STEEL (S) – »Legion Of The Night«-Review last update: 12.08.2022, 06:52:50  

last Index next

LETHAL STEEL (S) – Legion Of The Night

HIGH ROLLER RECORDS/SOULFOOD

Ein Blick auf die Webpräsenz dieser Formation läßt uns wissen, daß die Jungs für die 2016er Ausgabe des "Muskelrock"-Festivals gebucht sind, und auf Anhieb kann man erkennen, daß sich ihr Logo auf dem Plakat verdammt gut neben Namen wie DIAMOND HEAD, ROCK GODDESS oder SABBAT macht. Keine Frage, wer bei diesem Festival auftreten darf, hat sich mit Haut und Haar dem Heavy Metal verschrieben, und von daher sollte klar sein, daß LETHAL STEEL traditionellen Klängen frönt.

Gegründet 2011 in Stockholm, hat das Quintett schon ein Jahr später mit seinem ersten Demo einigermaßen aufhorchen lassen. Besitzer des besagten Teils dürfen obendrein schon jetzt eine Rarität ihr Eigen nennen, schließlich wurden nur 500 Exemplare aufgelegt. Ob man dabei die Bewerbungsaussendung an diverse Labels miteingerechnet hat, weiß man zwar hierzulande nicht, eines davon scheint jedenfalls bei HIGH ROLLER RECORDS eingetroffen sein, die nun das Debutalbum des Fünfers auflegen. Wie es sich offenbar für junge und hungrige Bands aus Schweden gehört, wissen auch diese Jungs, die Altvorderen der Szene zu schätzen, haben jedoch im Vergleich zu durchaus nicht unähnlich energisch und dynamisch agierenden Zeitgenossen wie AMBUSH, AIR RAID, PORTRAIT oder BLACK TRIP einen offenbar deutlich intensiveren Bezug zur Heimat.

Will sagen, klar hört man auch »Legion Of The Night« fraglos die NWoBHM - allen voran die frühen IRON MAIDEN - als Inspirationsquelle heraus, jedoch machen die Burschen von LETHAL STEEL erst gar kein Hehl daraus, sehr wohl auch von schwedischen Legenden wie HEAVY LOAD oder auch OVERDRIVE beeinflußt worden zu sein. Darüber hinaus scheinen sich die beiden Gitarristen Johan Frick und Jonathan Nordwall durchaus auch am Frühwerk von MERCYFUL FATE, respektive an der Arbeit der Herren Michael Denner und Hank Shermann, orientiert zu haben. Das scheint allerdings durchaus Vergangenheit zu sein, denn ›Into The Void Of Lucifer‹ und ›Nattsvart‹, jene beiden Tracks, in denen diese Einflüsse am stärksten ans Tageslicht befördert werden, stammen aus der Frühzeit der Bandgeschichte, wurden jedoch bis dato noch nicht aufgenommen.

Nicht unerheblich für die überaus gelungene Vorstellung des Quintetts scheint auch der Produzent gewesen zu sei. Kein geringerer als ENFORCER-Mastermind Olof Wikstrand hat den Jungs dabei unter die Arme gegriffen und dürfte obendrein auch noch den einen oder anderen guten Rat parat gehabt haben. Nicht zuletzt dadurch sind nämlich so manche eingängig-pfiffige Refrains und Gesangsmelodien zu erklären, die frappant an seine Stammband erinnern, auch wenn LETHAL STEEL-Sänger Viktor Gustafsson erst gar nicht versucht, in ähnliche Höhenlagen vorzudringen.

Man kann davon ausgehen, daß man von dieser Band noch einiges zu hören bekommen wird, denn die Burschen agieren trotz noch mangelnder Erfahrung bereits auf verdammt hohem Niveau und haben auf vorliegendem Debut nicht einen einzigen Ausfall, genauer gesagt noch nicht einmal einen "Zwischenfall" zu verzeichnen. Thumbs and horns up!

http://www.facebook.com/lethalsteel

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
LETHAL STEEL (S) im Überblick:
LETHAL STEEL (S) – Legion Of The Night (Rundling-Review von 2016)
LETHAL STEEL (S) – News vom 26.09.2016
LETHAL STEEL (S) – News vom 26.05.2019
andere Projekte des beteiligten Musikers Johan Frick:
NIGHT VIPER – News vom 12.09.2016
andere Projekte des beteiligten Musikers Jonathan "Jonte" Nordwall:
ENFORCER (S) – Live By Fire II (Rundling-Review von 2021)
ENFORCER (S) – Zenith (Rundling-Review von 2019)
ENFORCER (S) – News vom 02.02.2019
ENFORCER (S) – News vom 14.07.2021
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here