UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 64 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Nergard – »A Bit Closer To Heaven«-Review last update: 21.02.2024, 07:50:44  

last Index next

Nergard – A Bit Closer To Heaven

BATTLEGOD PRODUCTIONS (Import)

Wenn man sich die vielschichtigen Kompositionen und ebensolchen Arrangements auf »A Bit Closer To Heaven« zu Gemüte führt und dabei bedenkt, daß Andreas Nergard quasi als "Alleinunterhalter" (Andreas hat nicht nur die Songs geschrieben und arrangiert, er war auch für Keyboards, Baß und Schlagzeug verantwortlich) unter dem Namen Nergard agiert, muß man dem Norweger, der zudem auch als Drummer bei einer Prog-Metal-Truppe namens RUDHIRA aktiv ist, reichlich Respekt zollen. Daß hier ein Musiker und Komponist von hoher Kompetenz an der Arbeit ist, wird nicht nur durch diverse Details in den Songs deutlich, noch mehr ist es der Umstand, daß deren stilistische Ausführung vom typisch europäischen Melodic Metal bis hin zum eher US-lastigen, radio-tauglichen AOR/Melodic Rock reicht.

So weit, so gut. Zumindest kompositorisch und auch von der Umsetzung her. Leider ist die Chose in ihrer Gesamtheit aber wohl nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, daß Andreas eben kein Gitarrist ist, leider ein wenig "verwässert", und zudem wirkt die Scheibe auf lange Frist auch etwas zusammenhanglos. Da der gute Mann eine ganze Armee an Gästen ins Studio gelotst hat, ist dem Unternehmen nämlich jeglicher "rote Faden" abhandengekommen. Der Großteil der Tracks - allen voran der von Ralf Scheepers auf dessen unnachahmliche Manier gesungene Euro Metal-lastige Opener ›Light And Shadows‹ - klingen zwar einwandfrei und durchaus überzeugend, erfüllen auf »A Bit Closer To Heaven« aber dennoch eher eine Funktion als "Puzzle-Teil" eines Albums ohne Zusammenhang.

Das soll die einwandfreie Darbietung der involvierten Vokal-Akrobaten (besonders fein auch die Leistung von AEON ZEN-Sänger Andi Kravljaca im Titeltrack, der auch auf jede H.E.A.T.- oder TEN-Scheibe passen würde) ebensowenig schmälern wie jene des Initiators selbst, der immer wieder auch seine Fähigkeit, knackige Hooks aus dem Ärmel zu schütteln, unter Beweis stellt. Dennoch wird sich Andreas die Frage gefallen lassen müssen, ob er denn eine Idee hat, wer denn dieses Album kaufen soll?

Eine Veröffentlichung einzelner Singles zu unterschiedlichen Zeitpunkten hätte wohl mehr Sinn ergeben, so aber könnte es passieren, daß sogar an und für sich von derlei Sounds angezogene Zeitgenossen aufgrund der zu geringen Anzahl "ihrer" Nummern davon absehen, das Teil zu erstehen.

http://www.facebook.com/nergardmusic

ordentlich 8


Walter Scheurer

 
Nergard im Überblick:
Nergard – A Bit Closer To Heaven (Rundling-Review von 2015 aus Online Empire 64)
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here