UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 63 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → OLD CANNIBAL – Â»The Old Cannibal And The Sea«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

OLD CANNIBAL – The Old Cannibal And The Sea

SLEEPCAST RECORDS

Schwer einzuschĂ€tzen, wie alt diese "Kannibalen" tatsĂ€chlich bereits sind, zumal man aufgrund der nur spĂ€rlich vorhandenen Informationen - OLD CANNIBAL haben sich erst 2011 zusammengetan und vor einigen Tagen ihr Debutalbum aufgetischt - zunĂ€chst annehmen könnte, es wĂŒrde sich bei dieser Truppe aus Köln um blutjunge Newcomer handeln.

Andererseits wirken die vier Musiker - mit Verlaub - rein optisch nun doch nicht mehr ganz so jugendlich, wodurch man sehr wohl auf eine gewisse Routine und Erfahrung im Business schließen kann. Und genau so klingen die Songs auch, wobei es das Quartett auf durchaus bemerkenswerte Weise schafft, mit abwechslungsreichen Songs ein verdammt breites Feld abzudecken. Basierend zwar auf traditionellen Metal-KlĂ€ngen und zumeist im Midtempo loslegend, sorgen die Kölner mit fetten Riffs fĂŒr Wucht und lassen daraus sowohl eingĂ€ngig-melodisches Liedgut wie auch zackig-harsches Material entstehen. Mitunter, wie im riff-betonten â€șCinematic Wargamesâ€č, klingt die Chose zwar ein klein wenig nach "mittelalterlichen" ACCEPT und der zu Beginn schleppende â€șCannibal Songâ€č lĂ€ĂŸt daran denken, wie es wohl klingen wĂŒrde, wenn die frĂŒhen RAGE eine BLACK SABBATH-Nummer interpretiert hĂ€tten, zumeist jedoch ist der Band anzuhören, daß sie mit Bedacht auf EigenstĂ€ndigkeit und viel Hingabe zur Sache geht.

Leider kommen zwar noch nicht alle Tracks auf den Punkt und wirken phasenweise noch ein wenig unausgegoren, der nicht minder variabel angelegte Gesang jedoch darf bereits durchaus beklatscht werden, selbst wenn die böswillig-gekeiften Passagen gar nicht zwingend sein hĂ€tten mĂŒssen. Erfreulich ist auch, daß OLD CANNIBAL selbst bei Verwendung von deutschen Texten ohne jedweden Kitsch auskommen, nachzuvollziehen in dem mit dezenter Punk-Schlagseite aus den Boxen krachenden â€șRealitĂ€tâ€č.

Ein ordentliches Album einer auf eigene IdentitÀt erpichten Formation, die sich offenbar weder Limits setzt noch etwaigen "Szene-Vorgaben" hinterherhechelt. Respekt!

http://www.oldcannibal.de/

info@oldcannibal.de

gut 10


Walter Scheurer

 
OLD CANNIBAL im Überblick:
OLD CANNIBAL – The Old Cannibal And The Sea (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Rockendes Filmreview gefÀllig?
Button: hier