UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 61 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SHADOWBANE – »Facing The Fallout«-Review last update: 03.12.2021, 22:11:49  

last Index next

SHADOWBANE – Facing The Fallout

PURE STEEL RECORDS/SOULFOOD

Eingeschworenen Szene-Freaks dürfte die Band noch ein Begriff sein, schließlich erhielten die Hamburger im Sommer 2012 die Chance, ›Source Of Grief‹ auf »Metal Crusade Vol. XXI« zu plazieren (zur Erinnerung: Die »Metal Crusade«-Sampler-Reihe wurde von den Herausgebern des HEAVY-Magazins als "Ergänzungsprogramm" geführt, ist jedoch ebenso wie das Heft inzwischen Geschichte). Zum damaligen Zeitpunkt existierte die Truppe an die fünf Jahre und hatte mit »Dystopia« bereits eine im Underground mehr als nur wohlwollend aufgenommene EP vorzuweisen, auf der die Jungs erstmals ihren selbsternannten "Post Apocalyptic Power Metal" vorstellig machten.

Etwaige Angstzustände aufgrund der eher unvorteilhafteren Stilbeschreibung sind jedoch absolut fehl am Platz, denn mit sogenannten "Post Metal"-Zeug haben diese Burschen rein gar nichts am Hut. Die Eigenbeschreibung bezieht sich vielmehr auf den lyrischen Teil des Gesamtpakets namens »Facing The Fallout«.

Und das kann sich wahrlich hören lassen, denn das erste Langeisen der Hanseaten hat es wahrlich in sich. Man kredenzt uns eine knackig-frische Melange aus traditionellem US-Metal, einer amtlichen Dosis melodiösem wie technisch versiertem Power Metal und hat diese zusätzlich mit einer - wenn auch nur geringen - Portion "Heimatklängen" verfeinert. Bezüglich der letztgenannten Zutaten sei noch hinzugefügt, daß sich diese nicht unbedingt auf die Heimatstadt des Fünfers beziehen, sondern ihren Ursprung im geradlinigen, traditionell marschierenden "Teutonen-Stahl" haben.

Dadurch lassen sich bei SHADOWBANE auch deutlich mehr Ähnlichkeiten zu Formationen wie WOLFEN und Konsorten ausmachen, während man von den "üblichen Verdächtigen" aus der Hansestadt lediglich Inspirationen in homöopathischen Mengen ausmachen kann. Das "Herzstück" der Mucke des Fünfers ist aber dennoch der melodische und zugleich technisch versiert dargebotene US-Metal, der grob irgendwo zwischen den frühen VICIOUS RUMORS, JAG PANZER und in den heftiger losbretternden Passagen MYSTIC PROPHECY anzusiedeln ist.

Coole Mixtur, die es zudem in absolut kompetent vorgetragener Variante zu hören gibt. Bravo!

http://www.shadowbanemetal.de/

mail@shadowbanemetal.de

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
SHADOWBANE im Überblick:
SHADOWBANE – Facing The Fallout (Rundling-Review von 2014)
SHADOWBANE – News vom 07.09.2012
SHADOWBANE – News vom 21.10.2013
SHADOWBANE – News vom 09.03.2014
andere Projekte des beteiligten Musikers Markus Brune:
ACCID REIGN – News vom 30.12.2010
BLACK ELEGY – News vom 01.11.2010
BLACK ELEGY – News vom 06.10.2011
BLACK ELEGY – News vom 06.10.2011
BLACK ELEGY – News vom 11.08.2012
BLACK ELEGY – News vom 11.08.2012
BLACK ELEGY – News vom 06.12.2012
BLACK ELEGY – News vom 06.12.2012
GOTHIC FATE – News vom 17.07.2004
GOTHIC FATE – News vom 17.07.2004
IN THE NAME OF NOTHING – News vom 11.07.2012
IN THE NAME OF NOTHING – News vom 11.07.2012
IN THE NAME OF NOTHING – News vom 05.02.2013
IN THE NAME OF NOTHING – News vom 05.02.2013
andere Projekte des beteiligten Musikers Stefan "Steve" Harder:
GOTHIC FATE – News vom 17.07.2004
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here