UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 58 → Review-Überblick → Re-Release-Review-Überblick → EDENBRIDGE – »Sunrise In Eden«-Review last update: 04.11.2018, 00:42:39  

last Index next

EDENBRIDGE – Sunrise In Eden (Doppel-CD)

EDENBRIDGE – Arcana (Doppel-CD)

EDENBRIDGE – Aphelion (Doppel-CD)

EDENBRIDGE – Shine (Doppel-CD)

EDENBRIDGE – The Grand Design (Doppel-CD)

STEAMHAMMER/SPV

Als sich der Linzer Multi-Instrumentalist Lanvall und Sängerin Sabine Edelsbacher vor mittlerweile 15 Jahren zusammentaten, um fortan unter dem Namen EDENBRIDGE Musik zu machen, wagten sie es wohl lediglich, von einer inzwischen längst Realität gewordenen Karriere zu träumen. Man wagte aber wohl kaum einen Ausblick dahingehend, wie groß und einflußreich ihr Unternehmen einmal werden könnte. Spätestens seit »The Bonding«, ihrem bis ins Detail ausgereiften aktuellsten Dreher, mit dem sich die Band auch den Herzenswunsch, mit einem "echten" Orchester zusammenzuarbeiten, erfüllen konnte, steht für mich ohnehin außer Zweifel, daß EDENBRIDGE endgültig einen Bekanntheitsgrad erreicht haben, der sie im "Mainstream" etablieren wird und das nicht bloß hierzulande, sondern wohl in aller Herren Länder. Von "Zufall" oder "Glück" allein zu sprechen, wäre aber dennoch absolut unfair, denn ohne den entsprechenden Fleiß und der Hingabe, mit der das Unternehmen von diesen beiden Vollblutmusikern seit den Anfängen betreiben wird, wäre es sicher nicht so weit gekommen.

Diese Einstellung war immer schon essentieller Bestandteil ihrer Musik und ist dadurch auch schon seit den ersten Aufnahmen regelrecht greifbar. Nachzuvollziehen - wie auch die Entwicklung der Formation selbst - ist das alles anhand der imposanten Neuauflagen ihrer Frühwerke. Dazu hat sich das aktuelle Label der Band der "MASSACRE-Jahre" von EDENBRIDGE angenommen und bringt die ersten fünf Studioscheiben, die zu Doppel-CDs aufgewertet wurden und nicht zuletzt deshalb den Zusatztitel "The Definitive Edition" zu Recht tragen, erneut in Umlauf.

Die Digipacks mit fein gestalteten Booklets sind mit Sicherheit selbst für alle Besitzer der Original-Scheiben eine lohnende Investition, denn an der Aufmachung wurde ebensowenig gespart wie mit Bonusmaterial.

Das Debut »Sunrise In Eden«, mit dem im Jahr 2000 ein durchaus (nicht nur für österreichische Verhältnisse) bemerkenswerter Startschuß abgegeben werden und man sich die erstmals für alle Melodic-Gourmets interessant machen konnte, enthält (neben unverzichtbaren Perlen wie ›Cheyenne Spirit‹) auf der Bonus-CD die Original-Abmischung des Albums, die einst der österreichische New Age-Musiker Gandalf übernommen hatte. Nicht minder edel wirkt in seiner Aufmachung auch das im Jahr darauf erschienene »Arcana«, wobei hier die als Bonus-CD enthaltene Instrumental-Version des Albums vielleicht nicht alle Fans gleichermaßen zufriedenstellen kann, auf jeden Fall aber all jene Zeitgenosse, die sich immer schon als SängerInnen versuchen wollten.

Mit besagtem Teil ging es bekanntermaßen auch erstmals auf ausgedehnte Tournee, wobei sich die Band nicht nur in Europa zahlreiche Fans erspielen konnte, sondern auch in Asien, wo man bis heute mit Stolz auf ein getreues Gefolge blicken kann. Beeindruckt waren davon aber nicht nur EDENBRIDGE selbst, sondern auch ihr damaliges Label, das schlußendlich eine Aufzeichnung der im Anschluß an das 2003er Album »Aphelion« absolvierten Tournee in Form von »A Livetime In Eden« in Umlauf brachte. Besagte Live-Scheiblette stellt nun logischerweise auch das Bonus-Scheibchen von »Aphelion« dar. Von einer Pause war jedoch auch danach noch keine Rede, denn nur wenige Monate nach dem Livealbum wurde mit »Shine« das nächste Studioalbum nachgeschoben, das in seiner Neuauflage neben zwei Livetracks erneut die Instrumentalvariante der Tracks, diesmal sogar "offiziell" als "Karaoke"-Versionen beinhaltetet. Einen "Wettbewerb" mit Sabine kann man sich auch mit den auf dieselbe Art im Bonusteil vorhandenen Tracks des 2006er Albums »The Grand Design« gönnen, eventuell läßt sich die Band ja sogar auf einen Contest oder dergleichen ein.

Besagtes Werk stellt den letzten Output der seinerzeitigen Zusammenarbeit mit MASSACRE RECORDS dar und bildet daher auch den Abschluß "The Definitive Edition"-Serie. Die Band selbst dagegen ist von einem Ende noch weit entfernt und wird wohl auch bei den aktuell fixierten Festivalauftritten in diesem Sommer auf ihren Backkatalog zurückgreifen.

http://www.edenbridge.org/


Walter Scheurer


››››› weitere Artikel über EDENBRIDGE ›››››

last Index next

Impressum, Haftungsausschluß, Datenschutzerklärung
Button: hier