UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 54 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ETECC – »Volition«-Review last update: 18.06.2022, 10:01:29  

last Index next

ETECC – Volition

SAOL/H'ART

Komischer Bandname, ist das eventuell eine Abkürzung, oder doch nur eine ungewöhnliche Schreibweise für ATTACK? Ganz egal, unverwechselbar ist die Truppe dadurch schon einmal auf jeden Fall geworden. Ebenso Tatsache ist auch, daß es die aus Wolfsburg stammende Band locker schafft, für jede Menge Wucht und Druck zu sorgen. Schließlich hat man sich einer zeitgemäßen Thrash-Gangart verschrieben und beruft sich - zu Recht - auf Heroen wie METALLICA, PANTERA und LAMB OF GOD.

Zwar sind die Vorgaben, auch nur annähernd an deren Klasse heranzukommen, nicht wirklich einfach zu erfüllen, der Vierer liefert aber auf jeden Fall ein überaus bemerkenswertes Debutalbum ab, das zumindest in Sachen Brachialität den genannten Ikonen in nicht viel nachsteht. Was die Aggression generell betrifft, brauchen ETECC überhaupt keine Vergleiche zu scheuen, wobei vor allem der kraftstrotzende Gesang von Rouven Rapp ungemein brutal klingt, dabei jedoch immerzu klar und deutlich zu verstehen bleibt. Sein ungemein intensiver Vortrag läßt mich mehrmals daran zweifeln, ob denn in Wolfsburg die "Jugendkultur" etwa auf die schiefe Bahn geraten wäre, oder dem Kerl "nur" im Sinnes eines "Einzelschicksal" so einiges widerfahren ist und sich Rouven seinen angestauten Frust auf dermaßen deftige Weise von der Seele zu brüllen hat. Respekt für diese hingebungsvolle Darbietung, die zu jeder Sekunde ehrlich und authentisch bleibt!

Daß ein Mann mit einer solchen Stimme und Ausdruckskraft bei einer AOR-Formation wohl kaum adäquat austoben könnte, ist wohl klar, ebenso aber auch die Tatsache, daß ihm seine Kollegen einen fett groovenden, von deftigen Riffs geprägten "Teppich" ausbreiten müssen, um sich entsprechend entfalten zu können. Und eben diesen erhält Rouven auch, wobei die Urgewalt einiger Nummern mitunter einer Dampfwalze gleich aus den Boxen geballert kommt und man die Band fragen mag, ob es denn wirklich kein Morgen mehr gibt.

Doch bei aller Heftigkeit haben ETECC auch Melodien nicht vergessen, und so bleiben einige ihrer "Bretter" durchaus auch im Langzeitgedächtnis haften, auch wenn man in Sachen Hooks für zukünftige Taten gerne noch ein wenig nachbessern dürfte.

http://www.etecc.eu/

management@etecc.eu

gut 11


Walter Scheurer

 
ETECC im Überblick:
ETECC – Volition (Rundling-Review von 2013)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here