UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 54 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE PROPHECY (GB) – »Salvation«-Review last update: 12.08.2022, 06:52:50  

last Index next

THE PROPHECY (GB) – Salvation

CODE666/AURAL MUSIC

In gewisser Weise lassen sich durchaus Vergleiche zu MY DYING BRIDE herstellen, mit denen THE PROPHECY ohnehin eine langjährige Beziehung verbindet, schließlich war man schon vor fast zehn Jahren zum ersten Mal zusammen auf Tournee. Doch anders als ihre bekannteren Landleute haben sich THE PROPHECY nicht dermaßen weit von ihrer Vergangenheit entfernt. Das zeigt sich bereits im elegischen, von Streichern eingeleiteten, eröffnenden Titelsong, der mich hinsichtlich der Atmosphäre vorwiegend an KATATONIA denken läßt, ohne jedoch der mittlerweile fast schon poppiges Verständnis von Melodik. Das soll aber nicht heißen, daß der Track nicht eingängig wäre, im Gegenteil, der epische, von Matt Lawson mit eleganter Klarstimme vorgetragene Refrain flutscht wie auf Vaseline ins Gehör. Zur vollständigen Wirkung wurde der Track zusätzlich noch mit dunklen Todesmörtel-Passagen aufgepeppt, die für ein gelungenes Kontrastprogramm sorgen.

Weniger zugänglich, dafür deutlich progressiver angelegt kommt ›Released‹ aus den Boxen, das vorwiegend von einem Wechselspiel von hart und zerbrechlich geprägt ist. In ›Reflections‹ wird es dann von der Grundstimmung deutlich melancholischer, wobei Matt den Eindruck vermittelt, er würde jeden Moment zu weinen beginnen, so intensiv scheint der Kerl die Nummer verinnerlicht zu haben und darbieten.

Doch für Trauer besteht kein Grund, denn THE PROPHECY sind Könner auf ihrem Gebiet, und so weiß auch das balladesk startende ›In Silence‹ zu imponieren, das in weiterer Folge mit herrlich düsteren Doom/Death-Sequenzen durchzogen ist und in einen erneut regelrecht stadiontauglichen Refrain kulminiert. Mit ›Redemption‹ setzen die Engländer dann noch einen markanten Schlußpunkt und beweisen nicht nur erneut ihre Kompetenz, die Tiefenwirkung von KATATONIA mit der Verspieltheit von "mittelalterlichen" OPETH und abgrundtiefen Doom/Death-Fragmenten (die hier durchaus von Heroen dieser Ecke wie MOURNING BELOVETH stammen könnten) unglaublich harmonisch zu vereinen, sie schaffen es in diesem knapp über elf Minuten andauernden Epos auch spielend, dem Zuhörer ein Gefühl von Geborgenheit zu vermitteln.

Musikalisch ganz großes Kino, gleichzeitig aber auch Balsam für die Seele!

http://www.the-prophecy.net/

info@the-prophecy.net

super 14


Walter Scheurer

 
THE PROPHECY (GB) im Überblick:
THE PROPHECY (GB) – Salvation (Rundling-Review von 2013)
THE PROPHECY (GB) – News vom 14.11.2008
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here