UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 46 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → KLOOTZAK – »Bloodlust«-Review last update: 12.08.2022, 06:52:50  

last Index next

KLOOTZAK

Bloodlust

(9-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Dem traditionellen Heavy Metal haben sich auch die mir bislang unbekannten KLOOTZAK verschrieben, bei denen es sich trotz eines aus dem Niederländischen entliehenen Bandnamens um Franzosen handelt. Mit ihrem ersten Langeisen, dem ein Demo, sowie die EP ›Huan‹ im Jahr 20008 vorangegangen waren, lassen uns die Burschen aus Poitiers wissen, daß sie aber weniger versucht sind, den momentan erneut "brandheißen" Sound der frühen 80er erneut aufleben zu lassen, als daß man auf »Bloodlust« eher geneigt ist, an die späten Jahre jener Epoche, sowie an die frühen 90er zu denken. Ich für meinen Teil fühle mich desöfteren sogar dezent an ICED EARTH zu jener Phase erinnert, was nicht zuletzt an Sänger Damien liegt, der "seinen" Barlow ganz gut gelernt hat, auch wenn er natürlich nicht an dessen herausragendes Timbre herankommt. Die Gesangsleistung geht aber dennoch mehr als nur in Ordnung, zumal der Kerl eine durchaus imposante Vorstellung abliefert und nicht zuletzt durch seinen charmanten französischen Akzent für einen hohen Wiedererkennungswert seiner Band sorgt. Was das Tempo betrifft, gehen es die Franzosen zumeist recht hurtig an, lassen allerdings durch zahlreiche Tempowechsel und Breaks jeglichen "Rumpelfaktor" außen vor. Vielmehr hat es sich das Quintett, bei dem sich mit Gitarrist Gran auch ein etatmäßiges Mitglied der im Underground nicht ganz unbekannten Deather DEEP VEIN im Line-up tummelt, im Laufe der mittlerweile gut zehn Jahre Bandexistenz offenbar verinnerlicht, worauf es beim Songwriting ankommt, und versteht es blendend, die Tracks auf den Punkt zu bringen.

»Bloodlust« kommt dadurch in Summe sehr griffig und zugänglich aus den Boxen, man versucht offenbar erst gar nicht, durch technische Raffinessen auffallen zu wollen, sondern versteht es vielmehr, durch gelungene Songaufbauten und Strukturen für Spannung zu sorgen. Zwar hätte man in Sachen prägnanter Refrains und Melodien durchaus noch ein wenig mehr liefern können, um sich auch nachhaltig in den Gehirnwindungen des Zuhörers einzufräsen, doch das ist an sich auch schon wieder alles, worüber man lästern kann, denn die Burschen liefern durchweg amtliche Kost und zwar mit Nachdruck.

http://myspace.com/klootzakheavy

info@klootzak.fr

Klootzaklust


Walter Scheurer

 
KLOOTZAK im Überblick:
KLOOTZAK – Bloodlust (Do It Yourself-Review von 2011)
© 1989-2022 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here