UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 44 → Review-Ăśberblick → Rundling-Review-Ăśberblick → Split – Â»SOTAJUMALA/DEATHCHAIN«-Review last update: 24.01.2021, 09:40:29  

last Index next

Split – SOTAJUMALA/DEATHCHAIN

COBRA RECORDS/SOULFOOD

Nach der Split-DVD zusammen mit SURVIVORS ZERO haben sich SOTAJUMALA nun DEATHCHAIN zur Brust genommen und mit ihnen eine Split-CD gebastelt, die je zwei neue Songs der beiden Band präsentiert. Doch jeweils nur die Hälfte ist neu, denn nach einer Eigenkomposition hat jede Band einen alten IRON MAIDEN-Klassiker gecovert, wobei sich SOTAJUMALA für ihre ›Prowler‹-Version gleich mal Paul Di'Anno gekrallt haben - es war auch wirklich kaum vorstellbar, daß dieser wild rumkotzende junge Mann von ersten Song plötzlich nicht nur clean singen kann, sondern auch noch so verteufelt nach dem einstigen MAIDEN-Shouter klingen soll... Etwas ähnliches haben übrigens auch DEATHCHAIN gemacht, die ihrem Sänger Kai Jaakkola alias "Khaos" wohl einen Normalogesang nicht zugetraut haben, so daß sie für ihr ›Purgatory‹-Cover dem Gast Tommi "Tuple" Salmela von TAROT das Mikro in die Hand gedrückt haben. Zudem hat anstelle von Juha Harju alias "Kuolio" ein gewisser Ari "Sumi" Suomi den Baß bedient.

Auf alle Fälle macht diese Split-CD deutlich, daß so ein alter MAIDEN-Klassiker doch einfach um Längen geiler ist als das restliche Geböllere auf dieser CD - ganz gleich von welcher der Bands es auch stammen mag. Dennoch möchte ich bei dieser Split-CD nicht von einem doppelten Eigentor sprechen, denn MAIDEN sind und bleiben eben nun mal MAIDEN!


Stefan Glas

 
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken Corey "James" Daum, heute vor 12 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier