UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 34 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → GRAVEYARD (E) – Â»Into The Mausoleum«-Review last update: 12.06.2021, 16:53:16  

last Index next

GRAVEYARD (E)

Into The Mausoleum

(6-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Erst vor kurzer Zeit hatte ich die Ehre, eine Band mit Namen GRAVEYARD kennenzulernen, eine Formation aus Schweden, die sich dem traditionellen Rock mit mÀchtiger 70er Jahre-Schlagseite hingegeben hat. Nicht nur den Bandnamen teilen drei Jungs aus Barcelona mit jenen Jungs aus dem Drei-Kronen-Land, sondern ebenso eine schier unbÀndige Hingabe zu KlÀngen, die bereits vor lÀngerer Zeit aktuell gewesen sind.

Allerdings hat das spanische Trio rein musikalisch mit den Namensvettern aus dem hohen Norden nichts zu tun und geht es wesentlich heftiger und rabiater an. Die von den Musikern "Bastard" (Gitarre) und "Julkarn" (Baß, Gesang) auf den Promophotos getragenen T-Shirts von VENOM und ENTOMBED lassen bereits ein klein wenig auf die KlĂ€nge der Jungs schließen und der bereits im Intro (das ebenso wie das abschließende â€șUnder The Shadows Of Deathâ€č eher an Horrorfilme erinnert und wohl lediglich der AtmosphĂ€re dient) zu vernehmende, in Summe extrem rauhe Sound dieser Scheibe trĂ€gt sein Scherflein zur AuthentizitĂ€t dieses Werks bei.

Beeinflußt sehen sich die Spanier von Bands wie VENOM, SODOM, CELTIC FROST, aber auch GRAVE, ENTOMBED und UNLEASHED werden angefĂŒhrt. Viel mehr an Information bedarf es diesbezĂŒglich auch gar nicht, da die Herrschaften ihre KlĂ€nge damit sehr gut zu beschreiben wissen. Irgendwo in der Schnittmenge aus grobschlĂ€chtigem, ganz und gar "unfiligranem" Death Metal der alten Machart, nicht minder brachialem Thrash Metal jener Epoche und klassischem Heavy Metal der primitiven Art, lassen sich die vier, innerhalb von nur zwei Tagen eingeprĂŒgelten Songs einordnen, wobei angemerkt werden muß, daß GRAVEYARD zwar recht ungehobelt klingen, allerdings ihre Songs keineswegs im Chaos enden lassen, sondern auf »Into The Mausoleum« durchwegs schlĂŒssige Kompositionen zu vernehmen sind.

Auch ihre ungestĂŒme Art macht diese Truppe sympathisch, man darf also durchaus gespannt sein, wie GRAVEYARD klingen, wenn der im Moment gesuchte zweite Klampfer gefunden ist und die Truppe mit den Aufnahmen fĂŒr ein vollstĂ€ndiges Album fertig ist.

"Old School As Fuck" nennt man derlei KlÀnge wohl neudeutsch und trifft damit den Nagel auf den Kopf!

http://www.graveyardofdoom.com/

javi666metal@hotmail.com

old school as


Walter Scheurer

 
GRAVEYARD (E) im Überblick:
GRAVEYARD (E) – Into The Mausoleum (Do It Yourself)
GRAVEYARD (E) – One With The Dead (Rundling)
GRAVEYARD (E) – News vom 15.01.2013
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

UNDERGROUND EMPIRE vor zehn Jahren!
Button: hier