UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 65 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → BENDER (D) – »Bottom Line«-Review last update: 03.02.2023, 18:16:54  

last Index next

BENDER (D) – Bottom Line

FINEST NOISE RELEASES/RADAR MUSIC

Den Namen dieser Band - woher auch immer die Inspiration dafür stammen mag - assoziiert der alpenländische Fußballfreund auf Anhieb mit Karlsruhe, selbst wenn Manni Bender seit geraumer Zeit in Klagenfurt als Trainer tätig ist. Daß die Herkunft dieses Quartetts in der Tat die Heimatstadt des KSC ist, kommt dann aber doch etwas überraschend, erweist sich in Anbetracht der Klasse von »Bottom Line« aber dennoch nur als Randnotiz.

Nicht zuletzt weil die Formation mit einem überaus international anmutendem Klangbild aufwartet. Dabei haben die Burschen dem ersten Anschein nach noch einmal etwas Besonderes im Talon, sondern lediglich jene Rock-Gangart anzubieten, in der Inspirationen mehrerer Dekaden zu vernehmen sind. Als Fundament läßt sich vorwiegend blues-infiltrierter Hard Rock der traditionellen Art und Weise heraushören, den die Burschen mit der Essenz des Grunge (vorwiegend im Stile ganz großer Namen wie SOUNDGARDEN, speziell deshalb weil Sänger Marius Metzler in manchen Momenten an den jungen Chris Cornell denken läßt) zu verquicken wissen und mit zeitgemäßen Stoner Rock und Groove Rock-Fragmenten zu veredeln wissen. Als essentiell für die Wirkung erscheint auch die Tatsache, daß die Burschen ihre Songs zwar auf ein Minimum reduziert instrumentieren, die Nummern aber dennoch effektvoll dargeboten werden, weshalb es Exponaten wie ›Inside, Outside‹ oder ›Ocean‹ definitiv an nichts fehlt, was eine gelungene Rock-Nummer ausmacht. Im Gegenteil, wie anhand des positiv penetrant eingängigen Beispiels ›Old Man‹ festzustellen ist, hat diese Truppe einfach den Dreh raus, wie man dreckigen Rock bei aller Heftigkeit und Authentizität locker-lässig zu einem perlenden, durchaus mit Pop-Appeal aufwartendem Hit-Kandidaten gedeihen lassen kann.

Doch nicht nur dafür würde wohl so manche Szenegröße einiges geben, an Vorzeige-Exemplaren mangelt es definitiv nicht. So schwierig es auch sein mag, die ideale Schublade für BENDER zu finden, um die Musik der Band zu beschreiben, so klar erscheint es, daß die Badener - sofern sie ihren Weg beibehalten - in Bälde auch international reüssieren werden. Dreher Nummer Zwo darf jederzeit gerne nachgereicht werden!

http://www.wearebender.com/

booking@wearebender.com

gut 11


Walter Scheurer

 
BENDER (D) im Überblick:
BENDER (D) – Bottom Line (Rundling-Review von 2015 aus Online Empire 65)
BENDER (D) – Bottom Line (Rundling-Review von 2015 aus Y-Files)
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here