UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 12 → Reviews-Überblick → Eye 2 I-Review-Überblick → Movie – »Terminator«-Review last update: 03.02.2023, 18:16:54  


Movie

Terminator



VCL

DVD



Stefan Glas


Als 1984 ein Film namens "Terminator" in die Kinos kam, hätte wohl kaum jemand geglaubt, daß daraus ein eigenes kleines Universum werden würde: Neben den beiden Spielfilmen sollten anschließend etliche terminierende Computerspiele und sogar eine Comicserie erscheinen, so daß derzeit sogar "Terminator 3" gedreht wird - mehr als zehn Jahre nach dem Erscheinen von "Terminator 2 - Tag der Abrechnung". Auf alle Fälle verhalf "Terminator" Autor und Regisseur James Cameron ebenso zum Durchbruch, wie auch Arnold Schwarzenegger, der sich zuvor hauptsächlich als wandelnde griechische Statue mit Namen Conan hervorgetan hatte.

Für Jugendliche war "Terminator" damals eine Pflichtübung - nicht nur weil es ein sehr starker Actionfilm war, sondern weil aufgrund der teilweise sehr offen zur Schau gestellten Gewalt auch ein Hauch des Verbotenen; da die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien den Film zudem 1985 indizierte, war es um so mehr Pflicht, daß man sich "Terminator" nicht entgehen lassen durfte. Aufgrund der Indizierung ist hierzulande nur die geschnittene Version erhältlich, die 1998 auf DVD erschien.

"Terminator" ist fraglos ein herausragender Actionfilm mit Science Fiction-Hintergrund, der nicht umsonst einen großen Erfolg an den Kinokassen feiern konnte und umgehend eine große Fangemeinde um sich scharen konnte, so daß es heute wahrlich nicht mehr nötig ist, die Geschichte von Cyborg Arnie, der in die Vergangenheit geschickt wird, um die Mutter eines Widersachers - und somit eben auch den zukünftigen Widersacher - auszulöschen. Stattdessen wollen wir uns den kraftvoll rockenden Passagen widmen, denn diesbezüglich spüren wir in "Terminator" eine wahre Perle auf: Tahnee Cain & TRYANGLZ. Tané Cain, Tochter des Schauspielers Doug McClure und Ehegattin von JOURNEY-Musiker Jonathan Cain, hatte 1982 ihr Soloalbum veröffentlicht, das trotz amtlicher AOR-Klänge und prominenter Unterstützung aus dem Umfeld ihres Göttergatten leider weitgehend unbeachtet bleiben sollte. Anschließend gründete sie die Band TRYANGLZ, die drei Songs zu "Terminator" beisteuern durften; im Abspann wird die Band allerdings als "Tahnee Cain & TRYANGLZ" gecreditet.

Im einzelnen stammen von TRYANGLZ die Songs ›You Can't Do That‹, ›Burnin' In The Third Degree‹, das zu hören ist, während Terminator Arnold die flüchtige Sarah Connor in der Disco "TechNoir" aufspürt, sowie schließlich noch ›Photoplay‹. Drei erstklassige Melodic Rocker, die man übrigens auch auf einer Version der "Terminator"-Soundtrack-CD zu hören ist.

Damit wollen wir "Terminator" einstweilen verlassen. Doch: Wir kommen wieder...

 
© 1989-2023 Underground Empire

Stop This War! Support The Victims.
Button: here