UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 27 → Reviews-Überblick → Eye 2 I-Review-Überblick → Movie – »The Italian Job«-Review last update: 22.01.2023, 19:09:57  


Movie

The Italian Job



CONCORDE HOME ENTERTAINMENT

DVD



Stefan Glas


Es ist kein Geheimnis, daß Remakes zur Zeit verdammt in sind, was die Frage aufwirft, ob Hollywood langsam aber sicher neue Ideen ausgehen.

Auch im Falle von "The Italian Job" handelt es sich um ein Remake, und zwar diente der gleichnamige Film von 1969 mit Michael Caine, der einen unsagbar dusseligen offenen Schluß hatte, als Vorlage. Allerdings orientieren sich die neuzeitlichen Macher doch nur sehr lose am Original, so daß letztendlich nur ein paar Elemente recycelt werden. So findet beispielsweise der Abtransport des gestohlenen Goldes mit Mini Coopern statt - inklusive einer Verfolgungsjagd, bei der das Ganoventeam die Kontrolle über die Ampelschaltungen übernimmt, um sich einen Weg durch das Verkehrschaos zu bahnen. Doch ansonsten ist "The Italian Job" anno 2003 ein durchweg eigenständiger Film und somit kein Remake im eigentlichen Sinne.

Auf jeden Fall ist "The Italian Job" ein unterhaltsamer Film mit einer wie immer atemberaubend aussehenden Charlize Theron und anderen Großkarätern wie der Ikone Donald Sutherland, Mark Wahlberg ("Rock Star") oder Seth Green ("Buffy - Im Bann der Dämonen") - spannend, actionreich und beschwingt. In musikalischer Hinsicht - und zwar aus rockigerem Blickwinkel - darf Pat Benatar einen Song (›Heartbreaker‹) beisteuern, und außerdem - was viel wichtiger ist - erleben wir hier eine weitere Geburtswehe jenes All-Star-Projekts, das später unter dem Namen VELVET REVOLVER sein Umwesen treiben sollte: Bei "The Italian Job" haben jene Herren, die zu diesem Zeitpunkt noch keine samtige Knarre in Händen hielten - wie passend für eine Ganovenkomödie - PINK FLOYDs ›Money‹ gecovert, und in den Credits ist wie bei dem 2001 gedrehten "Hulk"-Streifen zu lesen: "Performed by Scott Weiland, Slash, Duff McKagan, Matt Sorum and Dave Kushner"; das Kind hatte zu diesem Zeitpunkt also immer noch keinen Namen - oder aber man war sich sicher, daß da noch eine Umbenennung ins Haus stehen würde. Ein weiterer Grund also, "The Italian Job" seine Aufmerksamkeit zu schenken.

Derzeit gibt es "The Italian Job" übrigens nicht nur als Doppel-DVD mit massig Bonusmaterial, sondern auch als Package mit dem besagten Stammvater von 1969 in einem schicken bronzefarbenen und geprägten Schuber.

 
© 1989-2023 Underground Empire

Stop This War! Support The Victims.
Button: here