UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Metal Hammer 02/93 → Editorial last update: 25.05.2019, 10:10:08  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  "Out Of The Darkness ... Into The Underground"-Intro, METAL HAMMER 02/93

Date:  21.12.1992 (created), 19.10.2011 (revisited), 06.01.2018 (updated)

Origin:  METAL HAMMER

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue possibly still available, check here!

Comment:

Leider wurde nach alter Sitte auch in diesen letzten Underground-Seiten einiges ver√§ndert oder gek√ľrzt, obwohl ich im Vorfeld pr√§zise mit der Redaktion die zur Verf√ľgung stehende Zeichenzahl abgesprochen hatten, da ich meinen "Abgang" schon gerne komplett selbst inszenieren wollte.

Leider ist mein Original wie alle anderen Dateien bis zur siebten Ausgabe des Jahres 1993 verschollen, so da√ü ich f√ľr die Onlineversion nur die gedruckte Version zur Rate ziehen konnte, aber an zwei √Ąnderungen kann ich mich noch genau erinnern: In der News in eigener Sache wurde aus "des UNDERGROUND EMPIRE, jenem Fanzine, das ich selbst herausgebe" einfach mal "meines UNDERGROUND EMPIRE" gemacht, was mich sehr √§rgerte, da es nun so wirkte, als w√ľrde ich mich √ľberdeutlich in den Vordergrund stellen wollen. Au√üerdem hatte man die Erl√§uterungspassage zur Cavelist rausgeschmissen, was besonders nervig war, da ich in den vorhergehenden Ausgaben immer wieder damit kokettiert hatte, da√ü ich schon noch erkl√§ren w√ľrde, warum die Cavelist diesen Namen tr√§gt und vor allem, was die abschlie√üende Position "C" bedeuten sollte - was nun nie geschah. Nein, es war also kein leeres Geschw√§tz, dem keine Taten folgen sollten, sondern ich hatte extra aus diesem Grund der Redaktion diese letzten Underground-Seiten abgerungen, um solche Dinge aufzukl√§ren, was nun dem Rotstift zum Opfer fiel - obgleich ich, wie zuvor erw√§hnt, diesmal alles unternommen hatte, um dies zu verhindern. Anyway - es war nicht der einzige Grund, warum ich sehr traurig war, als ich das gedruckte Resultat in H√§nden hielt. Und immerhin hat mir das Internet ja nachtr√§glich die M√∂glichkeit gegeben, diese Erkl√§rung mittels des "Extra-Info"-Kastens nachzuschieben...

 

P.S.: Da diese Stelle am besten geeignet ist, die Einleitung der Underground-Seiten aufzunehmen, findet Ihr sie nun hier. Um die Trennung zwischen der Einleitung und eventuellen Überleitungssätzen aus dem Artikel oder den Schlußworten zu kennzeichnen, befindet sich zwischen diesen Textblöcken jeweils eine Trennlinie mit einem schicken Stufenschnitt.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

Vor Euch liegen die letzten Underground-Seiten. Warum? Weil diese Seiten ab der n√§chsten Ausgabe "DemoZone" hei√üen werden. Daher darf an dieser Stelle ein kleiner R√ľckblick auf fast drei Jahre Underground-Seiten gestattet sein, der aus den eingeb√ľrgerten Elementen der Underground-Seiten mit kleinen erl√§uternden Artikeln bestehen soll. Doch beginnen wir wie immer mit den News.













Damit w√§ren die News abgeschlossen, und ich will einige Erl√§uterungen los werden. Die "DemoZone" wird von der Form her mit den Underground-Seiten nichts zu tun haben, es werden dort nur Demokurzbesprechungen zu finden sein, die pro Demo etwa so lang ausfallen werden wie die Plattenkritiken im s/w-Teil. Die Vorteile dieser neuen Rubrik liegen sicher bei der gr√∂√üeren Meinungsvielfalt, da alle Mitarbeiter sich beteiligen werden und der Tatsache, da√ü aufgrund der K√ľrze der Artikel mehr Demos ber√ľcksichtigt werden k√§men.













Den ersten Dem-o-verkill h√§tten wir somit √ľberlebt, so da√ü ich nun einige Gedanken formulieren will, die mir beim R√ľckblick auf die Underground-Seiten durch den Kopf schie√üen. H√∂chst erfreulich finde ich die Tatsache, da√ü etliche Bands, die ich irgendwann hier vorstellte (beispielsweise SHYBOY, DEPRESSIVE AGE, DARK MILLENNIUM, SKEW SISKIN, WARPATH oder GLENMORE), es mittlerweile geschafft haben, einen Deal an Land zu ziehen. Sollte ich einen kleinen Anteil daran gehabt haben, so, w√§re dies f√ľr mich eine gro√üe Freude und w√ľrde darauf hindeuten, da√ü meine Bandauswahl vielleicht doch nicht so falsch war. Andererseits ist zu sagen, da√ü es unter den ganzen vorgestellten Bands viele gibt die einen Vertrag mindestens genauso verdient h√§tten, jedoch von allen Labels verschm√§ht wurden. Dinge, die in diesem Business anscheinend unvermeidlich sind. Um auch die Selbstkritik nicht zu vergessen, mu√ü ich zur Bandauswahl sagen, da√ü es da mehr als eine Band gibt, die ich von heutigem Standpunkt aus bestimmt nicht mehr vorstellen w√ľrde, w√§hrend es andere gibt, √ľber die ich mich jetzt noch √§rgere, da√ü ich sie nie in die Underground-Seiten gepackt habe. Im Endeffekt kann ich aber sagen, da√ü sich die ganz groben Mi√ügriffe in Grenzen gehalten haben. Ein beruhigendes Gef√ľhl, das uns helfen sollte, mit ruhigem Gem√ľt das n√§chste und zugleich letzte Demo der Underground-Seiten zu betrachten.













Mein Testament ist gemacht, und es gäbe noch so viel zu sagen, und deshalb sage ich einfach nur TSCHÜSS!

 
‚Ć Wir gedenken Jerome "Jerry" Leiber, heute vor 8 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung √ľber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier