UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 82 → Rubriken-Übersicht → ''Known'n'new''-Artikel-Übersicht → HOSTILIAN-''Known'n'new''-Artikel last update: 10.04.2019, 06:10:39  

HOSTILIAN-Logo

HOSTILIAN-Bandphoto

Aus der indischen Metropole Hyderabad stammt diese Truppe, die sich 2016 zusammenfand und wenige Monate später mit der 4-Track-EP »Monolith« debütierte. Damit konnte man durchaus Anklang im Underground finden und ist nun versucht, erneut auf sich aufmerksam zu machen. Dazu wünschen wir viel Glück!

Zunächst aber erst einmal zu den Fakten: Auch die neue 4-Song-»Catalyst«-EP enthält vier Tracks und kommt auf eine Spielzeit von knapp mehr als 23 Minuten. Der Opener ›Legion‹ und das Finale ›Regressive Instincts‹ bringen es auf jeweils mehr als sechs Minuten, aber auch ›Inertia‹ kratzt an dieser Grenze. Einzig ›Subservient‹ ist um einiges kürzer ausgefallen, fällt stilistisch aber trotzdem nicht wirklich aus dem Rahmen.

Die Jungs (auf sämtlichen Internet-Präsenzen sind fünf Musiker genannt, auf den Promo-Bildern zur Scheibe jedoch nur vier abgebildet) haben sich nämlich einer derben Gangart verschrieben und kredenzen ein durch die Bank groovelastiges Gebräu aus Death und Thrash Metal. Dieses wird auch mit spürbarer Hingabe und Spielfreude offeriert und läßt im Opener ›Legion‹ auch ein Faible für abgefahrene Strukturen und experimentellen Vortrag erkennen.

Da diese jedoch nicht immer perfekt gesetzt wirken, fällt es dem Zuhörer nicht unbedingt leicht, den "roten Faden" nachzuvollziehen. Ganz im Gegensatz zum vergleichsweise stumpf anmutenden, eher Hardcore-inspirierten ›Inertia‹, das sich als simpel, aber ungemein effizient entpuppt. Mit dem kurzen ›Subservient‹ wird nicht minder brachial nachgedrückt und mit einer garstigen Death'n'Roll-Schlagseite auch zum Abgehen animiert. Das wäre auch beim Finale ›Regressive Instincts‹ wünschenswert gewesen. Allerdings besteht dabei eher die Gefahr sich derbe den Nacken zu verrenken, schließlich ist der Track von zahlreichen Breaks und Tempowechsel geprägt und läßt aufgrund so manch' chaotischer Tonfolgen im Endeffekt eher an Stückwerk als an einen Song denken.

Als Fazit läßt sich demnach festhalten, daß HOSTILIAN zwar mit geradlinigen, simplen Tracks bereits durchaus punkten können, um aber auch die offenbar angestrebte, komplexere Gangart überzeugend darbieten zu können, sollte jedoch noch kräftig nachgebessert werden.

http://www.facebook.com/hostilianband/


Walter Scheurer

HOSTILIAN im Überblick:
HOSTILIAN – ONLINE EMPIRE 82-"Known'n'new"-Artikel
andere Projekte des beteiligten Musikers Ven Thangaraj:
FIRSTBOURNE – News vom 23.08.2016
FIRSTBOURNE – News vom 22.10.2016
FIRSTBOURNE – News vom 22.10.2016
FIRSTBOURNE – News vom 31.10.2017
FIRSTBOURNE – News vom 31.10.2017
FIRSTBOURNE – News vom 10.09.2018
FIRSTBOURNE – News vom 10.09.2018
© 1989-2022 Underground Empire


Einen Schuß ins Blaue wagen? Zu einer zufälligen Story geht's...
Button: hier