UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 27 → Rubriken-├ťbersicht → ''Living Underground''-Artikel-├ťbersicht → SPENCER DAVIS GROUP-''Living Underground''-Artikel last update: 02.07.2017, 09:33:50  

SPENCER DAVIS GROUP

Kaiserslautern, Stiftsplatz

06.05.2006

Als Er├Âffnung des "Kultursommer Rheinland-Pfalz 2006" gab es an diesem Wochenende jede Menge Kultur drau├čen & umsonst: Kleinkunst, Stra├čentheater und eben auch eine richtige B├╝hne auf dem Stiftsplatz. Dort spielten elf Bands (zehn davon sind mir noch nicht mal vom H├Ârensagen bekannt...), die die elf Teilnehmer-Nationen der Fu├čball-WM repr├Ąsentieren sollten. Als "Headliner" f├╝r England dabei: die SPENCER DAVIS GROUP. Der namensgebende, singende Gitarist Spencer Davis (*1942) ist Waliser, der fast genauso viel singende Gitarist Miller Anderson (*1945) ist Schotte, da Gr├╝ndungsmitglied und Engl├Ąnder Pete York (*1942) nicht mehr zur Verf├╝gung steht, sitzt nun ein Deutscher am Schlagzeug. Sorry, sein Name scheint ein Geheimnis zu sein, auf irgendwelchen Websites ist er jedenfalls nicht zu erfahren (Ich hatte etwas mehr Gl├╝ck als Du: Sein Name ist Steff Porzel und er hat sogar eine eigene Webseite: - Wikipedia rules! - sg) Aber zumindest die Ab-und-zu-auch-mal-Singenden, Bassist Colin Hodgkinson (*1945) und Organist Eddie Hardin (*1949), der immerhin anno 1968/'69 und 1974 schon mal mit an Bord war, sind Engl├Ąnder... Falls es hier noch gr├Â├čere Fu├čball-Ignoranten als mich gibt: ja, England, Schottland, Wales und Nord-Irland haben getrennte Fu├čball-Nationalmannschaften!
Die Story der SPENCER DAVIS GROUP hier darzustellen, w├╝rde klar den Rahmen sprengen! Um sie wenigstens kurz anzurei├čen: die Besetzung, die im Laufe der Jahre 1964 bis 1967 ein paar Hits hatte, bestand aus Spencer Davis, Pete York und den Gebr├╝dern Winwood. F├╝r "Little Stevie Winwood" (der hat dann eine ganz nette Solo-Karriere hingelegt) kam dann Eddie Hardin, der allerdings schon bald wieder mitsamt Pete York ausstieg, um Hardin & York zu gr├╝nden. Die Karriere von Spencer Davis selbst wurde dann, gelinde gesagt, etwas un├╝bersichtlich... Mal abgesehen von seiner GROUP gab es Soloplatten, Songschreiber-Aktivit├Ąten f├╝r andere Leute, Arbeit bei einer Plattenfirma und Einstiege bei diversen Projekten anderer Herren. Seit wann es nun eigentlich die SPENCER DAVIS GROUP wieder gibt, w├╝rde ich auch gern wissen... Ich sch├Ątze mal so zehn Jahre, jedenfalls war sie anno 1999 der Grund, warum Miller Anderson nicht mit Jon Lord auf Tour gehen konnte. Womit wir jetzt auch den Zugang dazu h├Ątten, was diese Band mit Hard Rock zu tun hat. ;-) Also: es d├╝rfte in den letzten 30 Jahren so circa 20 Projekte gegeben haben, in denen sich die Herren York und/oder Hardin und/oder Hodgkinson und/oder Anderson mit einem oder mehreren Ex- oder aktuellen DEEP PURPLE-Musikern tummeln. Am vorderen B├╝hnenrand tummelte sich ├╝brigens auch SWR 3-Moderateuse Judith Kauffmann, die in der am folgenden Sonntag gesendeten Berichterstattung mehrfach davon schw├Ąrmte, da├č Spencer Davis ihr pers├Ânliches Highlight des Sommers sei - daf├╝r hat sie sich aber sehr gesittet benommen. SWR hatte drei Kameras auf Podesten (eine davon am Telekran) am Start und lie├č zwei Kameramenschen ├╝ber die B├╝hne turnen (einer davon mit Kabel und Kabeltr├Ąger - worunter haupts├Ąchlich Eddie und Spencer zu leiden hatten) - wer hat, der hat...
Als ich gegen 21.40 Uhr auf dem Stiftsplatz eintraf, war dieser noch sehr locker gef├╝llt. Auf der B├╝hne begannen die Musiker (h├Âchstpers├Ânlich!) gerade damit, ihre Instrumente anzuschlie├čen. Um Punkt 22 Uhr betrat ein Moderator die B├╝hne und begr├╝├čte sichtlich erleichtert das sich inzwischen sogar bis zur B├╝hne erstreckende Publikum. Wie es bei den Bands zuvor ausgesehen hat, m├Âchte ich mir lieber nicht vorstellen, die Berichterstattung auf SWR 3 lie├č Schlimmes vermuten... Das Publikum bestand zum Gro├čteil aus Menschen, die die Hits aus dem Sixties mit ihrer Jugend verbanden (und bei diesen besonders jubelten) - und den Rest wohlwollend aufnahmen. Zu meinem gr├Â├čeren Erstaunen waren etliche gar nicht so gelangweilte 12- bis 16j├Ąhrige Teenies anwesend - ob das mitgebrachte Enkelkinder waren?
Wie ├╝blich f├╝hrte Spencer Davis charmant und am├╝sant in einem Kuddelmuddel aus Deutsch und Englisch durchs Programm. Selbiges bestand aus den schon erw├Ąhnten Hits ÔÇ║Keep On RunningÔÇ╣ (1965 - heutzutage dem Ex-Manager gewidmet), ÔÇ║I'm A ManÔÇ╣ (1967), ÔÇ║Gimme Some LovinÔÇ╣ (1967) und ÔÇ║Somebody Help MeÔÇ╣ (1967). Das "Yeah!" aus der Titelzeile des Refrains von letzterem wird heute irgendwie nicht mehr ganz so ├╝berzeugt vorgetragen, wie es in den Sixties so ├╝blich war... ;-) Der Rest des Programms (ca. 75 Minuten) besteht aus den Solo-Outputs von Miller (sehr blues-lastig, sowohl Miller als auch Spencer gab es h├Ąufiger mal mit Mundharmonika) und Spencer, jeweils eines von Eddie und Colin, die daf├╝r ganz allein mit Gesang und ihrem Instrument auf der B├╝hne bleiben. Was bei Organisten durchaus h├Ąufiger vorkommt - bei Bassisten aber wohl eher Seltenheitswert hat. Zumindest f├╝r den f├╝r mich einseh- und einh├Ârbaren Bereich des Publikums konnte ich feststellen, da├č Colin einem Teil durchaus bekannt war (wohl weniger wegen seiner paar Monate bei WHITESNAKE sondern eher durch seine wiederholte Arbeit mit Konstantin Wecker und Peter Maffay?). Trotz der relativ ├╝bersichtlichen Zahl an Zuschauern und den aufgestellten Sitzb├Ąnken (!) war die Stimmung recht gut und konnte weder durch das am Anfang noch anwesende Tageslicht noch durch die fehlende Lightshow (einfaches wei├čes Licht...) getr├╝bt werden. Sogar die etwas seltsame Zusammenstellung der Setlist (immer abwechselnd ein Hit bzw. eine Midtempo-Nummer und einmal Blues) schien dem Publikum genehm zu sein.
Etwas peinlich gestaltete sich die Ank├╝ndigung der Verkaufsaktion nach der Show. Nicht nur, da├č Spencer erw├Ąhnte, da├č es einen Stand links von der B├╝hne geben w├╝rde - er stellte sogar detailliert jedes Produkt vor. Bei dem Shirt und der DVD mit Altmaterial noch nachvollziehbar - aber bei der ├Ąu├čerst dubiosen Auswahl der CDs war es wirklich peinlich. Von Spencer Davis selbst gibt es nichts Neues, Miller Anderson hat eine neue CD aus Eigenvertrieb am Start und v├Âllig von der Rolle war ich, als die Reihe an Eddie Hardin kam. Nicht ┬╗Wind In The Willows┬ź (jeder, der sich f├╝r den Dunstkreis um DEEP PURPLE interessiert, sollte die DVD von dem Konzert 1991 haben!) oder ┬╗Wizard's Convention┬ź (1976, haben viele, die sich f├╝r den Dunstkreis um DEEP PURPLE interessieren, aus der Zeit als es als Doppel-LP mit ┬╗Butterfly Ball┬ź wiederver├Âffentlicht wurde) oder das geniale ┬╗Still A Few Pages Left┬ź (1995, wieder mal als Hardin & York), nein ausgerechnet ┬╗Circumstancial Evidence┬ź von 1982! War da noch irgendwo eine Kiste mit CDs ├╝brig???
Offensichtlich gab es einen strikten Zeitplan: sofort nachdem die letzten Kl├Ąnge verklungen waren, hielt am anderen Ende des Platzes wieder die Kultur Einzug. Was ich pers├Ânlich nur dadurch feststellte, da├č die drei SWR 3-Kameras auf den Podesten dorthin schwenkten... Und verstanden habe ich die Michelin-M├Ąnnchen auf Stelzen mit Taschenlampen auch nicht...


Catrin Thul

SPENCER DAVIS GROUP im ├ťberblick:
SPENCER DAVIS GROUP – ONLINE EMPIRE 27-"Living Underground"-Artikel
andere Projekte des beteiligten Musikers Miller Anderson:
MILLER ANDERSON BAND – ONLINE EMPIRE 47-"Eye 2 I"-Artikel: ┬╗Live At Rockpalast 2010┬ź
Jon Lord – Beyond The Notes (Rundling)
Jon Lord – ONLINE EMPIRE 21-"Living Underground"-Artikel
Jon Lord – ONLINE EMPIRE 23-"Eye 2 I"-Artikel: ┬╗Beyond The Notes - Live┬ź
Playlist: Jon Lord-Album »Pictured Within« in "aktuelle Faves" auf Platz 2 von Thomas Heyer
JON LORD BLUES PROJECT – News vom 08.08.2011
THE BRITISH BLUES QUINTET – News vom 01.12.2007
siehe auch: Musik von T. REX im Film "Drive Angry"
andere Projekte des beteiligten Musikers Eddie Hardin:
Hardin & York – ONLINE EMPIRE 24-"Eye 2 I"-Artikel: ┬╗Wind In The Willows - The Concert┬ź
siehe auch: Eddie Hardin verstirbt am 22. Juli 2015
andere Projekte des beteiligten Musikers Colin Hodgkinson:
Playlist: Jon Lord-Album »Pictured Within« in "aktuelle Faves" auf Platz 2 von Thomas Heyer
JON LORD BLUES PROJECT – News vom 08.08.2011
Cozy Powell – Octopuss (Re-Release)
SILVER (D) – Intruder (Rundling)
THE BRITISH BLUES QUINTET – News vom 01.12.2007
┬ę 1989-2017 Underground Empire


Mithilfe bei der Altpapierverwertung? Die letzten gedruckten UNDERGROUND EMPIRE-Exemplare! Infos:
Button: hier