UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → Online Empire 71 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → RA'S DAWN – »From The Vile Catacombs«-Review last update: 24.06.2017, 22:29:54  

last Index next

RA'S DAWN – From The Vile Catacombs

ROLL THE BONES RECORDS

Seit mehr als 15 Jahren steht der Name RA'S DAWN für druckvollen und zugleich eleganten, dabei absolut kitschfreien und nicht zuletzt deshalb in der Tat diesem Begriff auch gerechtwerdenden POWER Metal. Dieser wird auch auf dem inzwischen dritten Langeisen der Herrschaften aus Koblenz in entsprechend gediegener und gepflegter Version zelebriert und liefert genau das, worauf die Fans seit dem letzten Dreher »At The Gates Of Dawn« gewartet haben.

Man kann zwar durchaus die Meinung vertreten, daß RA'S DAWN per se nicht viel mehr getan haben, als ihren eingeschlagenen Weg beibehalten zu haben. Da die Scheibe allerdings einmal mehr die für die Band typische, ausgewogene und stimmige Kombination aus purer Kraft und Wucht auf der einen, sowie Anspruch und Komplexität auf der anderen Seite enthält, ist alles im Lot und das konsequente Weiterführen des bisherigen Stils als überaus lobenswerte Angelegenheit zu betrachten.

Das Klangbild mit einigermaßen verschachtelten, progressiven Elementen zu erweitern und den vor Kraft gleichsam überquellenden Heavy Metal damit gewissermaßen zu beschwichtigen war ebenso immer schon Bestandteil des Schaffens von RA'S DAWN wie auch - bei einem solchen Bandnamen ohnehin Pflicht - Themen aus der ägyptischen Mythologie. Auffällig ist allerdings das vermehrte Einflechten von eher aus dem Thrash stammenden Riffs, durch die etwa ›Revenant Soul‹ in der Nähe von NEVERMORE anzusiedeln ist. Aber auch von den Texten her ein wenig aus dem Konsens fallende Power-Granaten gab es bislang noch nicht in dieser zwingenden Form zu vernehmen. So hat etwa ›Crusher‹ etwas was von einer Kooperation von ICED EARTH und BRAINSTORM, während das in Zukunft durchaus als Bandhymne vorstellbare ›(We Play) The Music Of The Devil‹ an eine abgefahrenere und heftigere Ausgabe der aktuellen Werke von ACCEPT erinnert. Speziell mit diesen beiden Tracks erweisen sich die Herrschaften obendrein auch als Lieferanten von zukünftigen Live-Abräumern sowie potentiellen Hitkandidaten.

Kurzum, »From The Vile Catacombs« weiß, rundum zu überzeugen, macht jegliche Wartezeit vergessen und liefert einmal mehr den Beweis dafür, daß RA'S DAWN mit zum Feinsten der deutschen Metalszene gehört!

http://www.ras-dawn.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
RA'S DAWN im Überblick:
RA'S DAWN – From The Vile Catacombs (Rundling)
RA'S DAWN – Unveiling The Grotesque (Do It Yourself)
RA'S DAWN – News vom 20.04.2009
© 1989-2017 Underground Empire


last Index next

Unsere aktuellen Fake News...
Button: hier