UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 70 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → BLINDSTONE BLUES BAND – »Journey To The Stars«-Review last update: 25.04.2017, 22:35:43  

last Index next

BLINDSTONE BLUES BAND – Journey To The Stars

GROOVEYARD RECORDS (Import)

Titel und Cover lassen erkennen, daß hier offenbar jemand zu den Sternen unterwegs ist. Ob mit vorliegendem Dreher aber auch nach diesen gegriffen werden kann?

Gut möglich, denn es gab definitiv schon wesentlich schlechtere Zeiten für Bands, die sich dem traditionsverpflichteten Blues in rockigem Gewand verschrieben haben, und zudem ist die Scheibe nicht nur handwerklich überaus gelungen ausgefallen, man merkt der Vollprofi-Truppe auch an, daß hier sowohl mit Gefühl aber auch mit entsprechender Hingabe losgelegt wird. Zwar hat sich Mastermind Mike Onesko bislang noch nie um irgendwelche "Nebenerscheinungen" wie Erfolg geschert, sondern kredenzt einmal mehr mit seiner Begleitmannschaft nichts anderes als exakt das, was er am besten kann. Hemdsärmeligen Blues Rock nämlich, der zu gleichen Teilen von seiner Stimme und seiner Fingerfertigkeit an der Sechssaitigen geprägt ist.

Damit hat der aus Ohio stammende, seit seiner Adoleszenz jedoch in San Francisco beheimatete Mike schon bei seinen ersten Gehversuchen auf Tonträger in den 70er Jahren zahlreiche Fans gewinnen können und sich obendrein auch in Musikerkreisen einen verdammt guten Ruf erspielen können. Wenig verwunderlich also, daß er dem Blues und sich musikalisch seit seiner Jugend treugeblieben ist und aktuell sogar die "Sterne" mit der BLINDSIDE BLUES BAND beehren möchte. Der Einladung kommen wir nur zu gerne nach, und bereuen dürfte diesen "Ausflug" niemand. Im Gegenteil, Anhänger von Künstlern wie Robin Trower (an dessen herbe Gangart ›I'm On Fire‹ erinnert), Frank Marino (›Shadow In My Dreams‹ läßt an die frühen Werke des Kanadiers denken) oder Jimi Hendrix (›Freight Train‹ darf wohl durchaus als Hommage betrachtet werden) sollten sich sogar pudelwohl fühlen.

Doch so hingebungsvoll auch aufgegeigt wird - völlig verausgaben sollte man sich als Zuhörer bis kurz vor dem Ende nicht. Zum Abschluß wird von der Band nämlich noch der elegische ›79 Cent Blues‹ kredenzt, der vom Tiefgang her den letzten Werken von Walter Trout nahekommt und in seiner prachtvollen, achtminütigen Darbietung schließlich auch noch genossen werden will.

http://www.mikeoneskoband.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
BLINDSTONE BLUES BAND im Überblick:
BLINDSTONE BLUES BAND – Journey To The Stars (Rundling)
© 1989-2017 Underground Empire


last Index next

Wir gedenken Charles Matheny, heute vor einem Jahr verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier