UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Metal Hammer 08/91 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → MORTAL TERROR (D) – »The Functional Autonomy Of Motives«-Review last update: 14.07.2024, 22:35:51  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  MORTAL TERROR (D)-Demo-Review: »The Functional Autonomy Of Motives«

Date:  17.06.1991 (created), 11.03.2010 (revisited), 22.01.2022 (updated)

Origin:  METAL HAMMER

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue possibly still available, check here!

Comment:

Hatte ich in UNDERGROUND EMPIRE 3 noch das »Guts And Diseases« besprochen, so sollte mich der Nachfolger derart begeistern, daß sich ein Plätzchen dafür im METAL HAMMER finden ließ.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

MORTAL TERROR (D)-Logo

The Functional Autonomy Of Motives

Ich habe noch selten eine solche extreme Steigerung erlebt! Mußte ich zum letzten Demo von MORTAL TERROR noch sagen, daß es in die grenzenlose Kategorie "nicht schlecht, aber auch nicht gerade umwerfend" paßte, so hat mich das neue Demo »The Functional Autonomy Of Motives« schnell dazu bewegt, MORTAL TERROR ab sofort einer weitaus höhergelegenen Kategorie zuzuordnen. MORTAL TERROR haben sich zu einer Band entwickelt, die für jeden Thrashfan interessant sein müßte. Die Songs haben enorm Power, sind mit auflockernden Gitarrenlicks durchsetzt und verfügen bei aller Derbheit über ausreichend gemäßigte Passagen, so daß auch jemand, der nicht besonders von Thrash begeistert ist, eigentlich nie ernsthaft den Vorwurf "Krachmacher" vorbringen kann. Musikalisch bleibt für MORTAL TERROR unterm Strich also eindeutig ein "+" zu verzeichnen, aber man sollte auch die textliche Dimension nicht vergessen. Genau bei diesem Punkt geben sich MORTAL TERROR echt Mühe und können so mit Texten aufwarten, die sich mit interessanten und wichtigen Themen beschäftigen und zu diesen Sachverhalten auch eine sinnvolle Aussage enthalten. MORTAL TERROR sind folglich eine Band, die sich nicht mit irgendwelchen todsterbenslangweiligen Klischeetexten zufriedengeben, wofür sie von mir einen zusätzlichen Pluspunkt erhalten!

Auch der Sound ist für Demoverhältnisse in Ordnung, ebenso wie die Aufmachung (Farbkopie) kaum einen Anlaß zum Meckern geben kann, so daß dem Griff in den Geldbeutel, der alsdann 10,- DM ans Tageslicht befördert, eigentlich nichts im Wege stehen sollte. Wenn niveauvoller Thrash Euer Ding ist, dann schreibt an:

http://www.mortalterror.de/


Stefan Glas

 
MORTAL TERROR (D) im Überblick:
MORTAL TERROR (D) – Graveyard Anthems For Unhappy Teenagers (Do It Yourself-Review von 2001 aus Online Empire 9)
MORTAL TERROR (D) – Guts And Diseases (Demo-Review von 1990 aus Underground Empire 3)
MORTAL TERROR (D) – The Cognitive Triad (Demo-Review von 1994 aus Underground Empire 7)
MORTAL TERROR (D) – The Functional Autonomy Of Motives (Demo-Review von 1991 aus Metal Hammer 08/91)
MORTAL TERROR (D) – The Functional Autonomy Of Motives (Demo-Review von 1991 aus Underground Empire 5)
MORTAL TERROR (D) – We Are The Damned (Do It Yourself-Review von 2010 aus Online Empire 45)
MORTAL TERROR (D) – We Set Your Thoughts On Fire (Do It Yourself-Review von 2004 aus Online Empire 21)
© 1989-2024 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here