UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 42 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → PAST THE FALL – »Execute«-Review last update: 18.06.2022, 10:01:29  

last Index next

PAST THE FALL

Execute

(3-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Auch wenn es eventuell überheblich klingen mag, einer Band mit auf den Weg zu geben, daß ihr Debut schlichtweg zu früh erschienen ist, macht diese Aussage in vorliegendem Fall sehr wohl Sinn und ist auch keineswegs negativ oder gar besserwisserisch gemeint. Bei allem Respekt vor dem Umstand, daß »Execute« das Debut dieses aus London stammenden Trios darstellt und sich die Jungs erst im Juni dieses Jahres als Band zusammengetan haben, läßt sich nämlich auch nach mehreren Durchläufen nicht vielmehr als durchaus vorhandenes Potential erkennen, das jedoch erst ausgeschöpft werden muß.

Will sagen, man merkt zwar, daß PAST THE FALL überaus ambitioniert zu Werke gehen und zudem auch brauchbare Ideen haben, doch ausgereift ist leider keiner der drei Tracks. Hinsichtlich der Spieltechnik scheint das Trio durchaus talentiert zu sein, doch diese Tatsache allein macht bekanntlich noch keinen brauchbaren Song aus.

Mit dem Opener ›Only The Strong Survie‹, der sich als heftig-derbes Stück Brachial-Metal entpuppt, schaffen die Jungs aber zwar einen durchaus gelungenen Einstieg, doch der leider eher mißratene Gesangsbeitrag von Frontmann Will Wright, der einen ganz passablen Grunz-Gurgler abgeben würde, im gemäßigten Bereich aber einen mehr als nur gequälten Eindruck hinterläßt, macht einen Großteil des positiven Eindrucks leider schnell wieder zunichte. Hier wäre weniger Abwechslung einfach mehr gewesen.

Nicht unähnlich, weil ebensowenig ausgegoren der Eindruck, den ›Beyond Existense‹ hinterläßt. Sich an eine über sieben Minuten andauernde Komposition heranzuwagen, zeugt zwar von starkem Willen und reichlich Ambition, doch auch dabei ist es den Burschen leider nicht gelungen, wirklich zu beeindrucken. Die Stärke der Truppe scheint momentan aber dennoch im instrumentalen Bereich zu liegen, da der atmosphärische, gefühlvoll eingeleitete, instrumentale Rauswurf ›Through Broken Skies‹ das Highlight dieses Demos darstellt.

Was sich zu Beginn meines Textes wie die Einleitung zu einem Totalverriß gelesen hat, sollte damit relativiert sein, denn ausbaufähig ist die Chose zweifellos.

http://myspace.com/pastthefall

Frühstart


Walter Scheurer

 
PAST THE FALL im Überblick:
PAST THE FALL – Execute (Do It Yourself-Review von 2010)
PAST THE FALL – Realise (Do It Yourself-Review von 2010)
© 1989-2022 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here