UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 41 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → HAVOK (US) – Â»Burn«-Review last update: 07.03.2020, 07:33:00  

last Index next

HAVOK (US) – Burn

CANDLELIGHT/SOULFOOD

Diese, hierzulande bislang noch eher unbekannten, HAVOK stammen aus Denver, Colorado und liefern mit »Burn« ihr erstes Langeisen ab. GegrĂŒndet wurde die Formation im Jahr 2004, ein Demo (»Thrash Can«, 2005), eine Single (»Murder By Metal«, 2006), sowie eine EP (»Pwn 'Em All«, 2007, bei der es sich um eine Neuaufnahme von »Thrash Can« handelt) stehen bisher auf der Haben-Seite der Formation, doch viel mehr an Infos gibt es zu dieser Band bislang noch nicht. Zumindest auf den BĂŒhnen in ihrer nĂ€heren Umgebung konnten sie sich aber bereits einen guten Namen machen und durch ihre nunmehrige Chance bei einem international aktiven Label unter Vertrag zu sein, lassen die Burschen nun »Burn« auf die Menschheit los, um damit die (Thrash Metal)-Welt zu erobern.

Die Truppe weiß mit einer mĂ€chtigen 80er Jahre-Schlagseite aufzuwarten, hat aber auch neuzeitlichere Elemente in ihrem brachialen Stil-Mix anzubieten. Die elf Tracks werden durch die Bank auf hohem Energielevel dargeboten, sind aber durch unzĂ€hlige Tempowechsel vor stumpfem Geballer sicher. Hinsichtlich der Riffs lassen selbstredend die Großmeister aus der Bay Area (und davon in erster Linie TESTAMENT), aber auch ANNIHILATOR oder MEGADETH grĂŒĂŸen, wobei die Truppe, die sich erst vor kurzer Zeit zusammen mit den Kollegen von HATCHET quer durch die US of A auf den BĂŒhnen abrackerte, aber eben nicht nur an die FrĂŒhzeiten jener Truppen erinnert, sondern sich offenbar auch an den spĂ€teren Veröffentlichungen besagter GrĂ¶ĂŸen zu orientieren scheint, wodurch ein sehr schmackhafter Mix entstanden ist. An sich machen HAVOK bei ihrer Darbietung alles richtig, die Burschen wissen ganz genau, wie man Thrash Metal komponieren und darbieten muß, aber dennoch fehlt ihnen zum Durchbruch momentan noch das "gewisse Etwas".

Will sagen, die Klasse der genannten Bands kann aufgrund der Tatsache, daß HAVOK schlicht und ergreifend noch nicht die Kompetenz besitzen, Ă€hnliche "HĂ€mmer vor dem Herrn" zu offerieren, noch nicht erreicht werden. FĂŒr Thrasher sollten HAVOK aber dennoch ein gefundenes Fressen darstellen, und zudem verfĂŒgt die Truppe zumindest ĂŒber eine mehr als nur ausbaufĂ€hige Basis, weshalb man diesen "Denver-Clan" sehr wohl im Auge behalten sollte.

http://myspace.com/havok

gut 11


Walter Scheurer

 
HAVOK (US) im Überblick:
HAVOK (US) – Burn (Rundling)
HAVOK (US) – Murder By Metal (Do It Yourself)
HAVOK (US) – Point Of No Return (Rundling)
HAVOK (US) – Pwn 'em All (Do It Yourself)
HAVOK (US) – Time Is Up (Rundling)
HAVOK (US) – Unnatural Selection (Rundling)
HAVOK (US) – ONLINE EMPIRE 51-"Living Underground"-Artikel
HAVOK (US) – ONLINE EMPIRE 57-"Living Underground"-Artikel
HAVOK (US) – News vom 27.08.2007
HAVOK (US) – News vom 21.12.2007
HAVOK (US) – News vom 08.01.2009
HAVOK (US) – News vom 06.08.2009
HAVOK (US) – News vom 15.09.2009
HAVOK (US) – News vom 14.07.2010
HAVOK (US) – News vom 24.01.2011
HAVOK (US) – News vom 26.05.2013
HAVOK (US) – News vom 22.09.2015
andere Projekte des HAVOK (US)-Musikers Shawn Tyler Chavez:
siehe auch: Shawn Tyler Chavez verstirbt am 30. April 2015
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

RUSH-Drummer Neal Peart verstorben Mehr dazu in den News.
Button: News