UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 40 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → INFERNAL POETRY – »Nervous System Failure«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

INFERNAL POETRY – Nervous System Failure

COPRO RECORDS/ROUGH TRADE

Diese Italiener scheinen ihre Titel wahrlich als Programm zu verstehen. Nachdem im letzten Jahr mit der EP »Nervous System Checking« die Grenzen ausgelotet wurden, wie viel an extremem Death Metal, oder genauer gesagt "Schizo Metal" wie der Fünfer seine Musik selbst nennt, den Fans zumutbar wäre, wollen es die Burschen jetzt ganz genau wissen und haben noch eine Schippe nachgelegt. Ihr aktueller Dreher »Nervous System Failure« kann nämlich durchaus zu einem solchen führen, denn INFERNAL POETRY reizen ihren mitunter fast schon abartigen Stil noch weiter aus und kredenzen erneut eine nur sehr schwer konsumierbare und abgefahrene Melange. Wer mit der genannten EP vertraut ist, wird nicht nur wissen, was zu erwarten ist, sondern darf sich auch abermals an sämtlichen Tracks davon erfreuen, denn diese sind nun zu einem Bestandteil des aktuellen Drehers geworden, der es auf gut 40 Minuten musikalischer Exzesse bringt. Auf "Strukturen" und nachvollziehbare Melodien verzichtet die Truppe noch immer, so daß wahrlich ein straffes Nervenkostüm notwendig ist, um den opulenten Mix zu überstehen. Zumindest fragmentarisch sind auf »Nervous System Failure« aber doch Elemente zu finden, die eindeutig zuzuordnen sind. Ein mächtiger Anteil davon scheint dem heftigen und auch frickeligen Metal zu entstammen, dazu gibt es jede Menge an Grooves in unterschiedlichster Bauweise sowie Anklänge bei Bands wie SLIPKNOT, SYSTEM OF A DOWN oder auch RAMMSTEIN. Weiters lassen auch Zitate von CARCASS, MORBID ANGEL oder NAPALM DEATH erkennen, und als Ergänzung bekommt der Hörer zudem auch noch jede Menge an experimentellen Sounds geboten. Allerdings sei auch darauf hingewiesen, daß INFERNAL POETRY ihren "Fleischwolf", in dem die musikalischen Inspirationen für gewöhnlich "verwurstet" werden, offenbar auf permanenten Richtungswechsel eingestellt haben, weshalb eine geradezu irrwitzige, völlig abstruse, aber dennoch unterhaltsame Mischung entstehen konnte.

Mit anderen Worten - jenen der Band nämlich, die schon im Intro ›User Advisory‹ exakt darauf hinweisen - heißt das: "Warning! This is not a conventional Metal Album. If you want to listen to a conventional Metal Album, please insert a conventional Metal Album and press "Play". Otherwise, just wait a few seconds and relax. If you can..."

http://www.infernalpoetry.com/

infernalpoetry@infernalpoetry.com

gut 10


Walter Scheurer

 
INFERNAL POETRY im Überblick:
INFERNAL POETRY – Nervous System Checking (Rundling-Review von 2008)
INFERNAL POETRY – Nervous System Failure (Rundling-Review von 2009)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here