UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Y-Files »UE« → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Tribute – »to LED ZEPPELIN: Stairway To Rock (Not Just) A LED ZEPPELIN Tribute«-Review last update: 10.04.2019, 06:10:39  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  Tribute-Rundling-Review: »to LED ZEPPELIN: Stairway To Rock (Not Just) A LED ZEPPELIN Tribute«

Date:  03.10.2003 (created), 05.08.2009 (revisited), 22.06.2011 (updated)

Origin:  ONLINE EMPIRE

Status:  unreleased

Reason:  double action

Task:  publish

Comment:

Als Walter zu uns stieß, gab es in den Anfangstagen immer wieder Überschneidungen bei den Reviews, so daß diese unter den Tisch fielen, da die "Y-Files" seinerzeit noch längst nicht so gut "entwickelt" waren wie heute. Doch jetzt sollen diese Texte nach und nach an dieser Stelle veröffentlicht werden, denn mehrere Meinungen zum gleichen Thema können sicherlich nichts schaden.

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

last Index next

Tribute – to LED ZEPPELIN: Stairway To Rock (Not Just) A LED ZEPPELIN Tribute

PICK UP RECORDS/EDEL

Wie bereits aus dem Titel ersichtlich handelt es sich bei vorliegendem Album um ein Tribute-Album, aber eben nicht im herkömmlichen Sinn. Üblicherweise spielen diverse Bands schlicht und ergreifend Songs einer bestimmten Band mehr oder weniger originalgetreu nach. Aber »Stairway To Rock« ist eben anders, obwohl man sich bei der Songauswahl vorrangig an den Hits der Band bediente. Die aufspielenden Musikanten sind teilweise nicht einmal in den kühnsten Träumen zusammen vorstellbar, da sie in absolut unterschiedlichen Genres beheimatet sind. Wie könnte sich beispielsweise eine Zusammenarbeit von Steve Lukather und TRIBE AFTER TRIBE-Mastermind Robbi Rob anhören? Keine Ahnung, aber ›Whole Lotta Love‹ funktioniert in genau dieser Version einwandfrei. Besonders hervorzuheben an dieser Scheibe ist auch die Tatsache, daß kein Beitrag ein richtiger Griff ins Klo geworden ist, was ja gerade bei Tribute-Sampler leider immer wieder passiert. Die eigene Note, die diverse Musiker diesen Songs zu geben imstande sind, ist schon beachtlich. So kommt ›Dazed And Confused‹ durch Eric Gales' Gitarre deutlich bluesiger rüber als das Original und sogar Mr. Ice T, den ich nicht unbedingt schätze, vermag ›No Quarter‹ nicht zu verunstalten, sondern verleiht der Nummer einen modernen Anstrich. Ehre wem Ehre gebührt, denn ohne LED ZEPPELIN wäre heutzutage vieles anders.


Walter Scheurer

 
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE vor zwanzig Jahren!
Button: hier