UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 38 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → ZERO DOWN – »Good Times At The Gates Of Hell«-Review last update: 03.02.2023, 18:16:54  

last Index next
ZERO DOWN-CD-Cover

ZERO DOWN

Good Times At The Gates Of Hell

(10-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Der Anblick des Covers verrät zwar sofort Ed Repka als Verantwortlichen dafür, doch entgegen allen Vermutungen, die deshalb in den Raum gestellt werden könnten, haben wir es bei diesem Quintett aus Seattle keinesfalls mit einer traditionellen Heavy Metal-Formation zu tun. ZERO DOWN haben sich zwar sehr wohl "traditionellen" Klängen verschrieben, läßt der Fünfer doch die Klampfen in altbewährter, heftiger Rotz Rock-Art rauchen und kredenzt uns als Basis zünftigen, knallharten Rock der alten Schule. Mit Fortdauer der Spielzeit lassen sich jedoch sehr wohl schwermetallische Einflüsse und Anleihen erkennen, auch wenn diese nicht minder hinlänglich bekannt sein dürften. Selbst eine Portion Country ist auf diesem Album vertreten, allerdings nur "unterstützend".

Soll heißen, daß ZERO DOWN ihren harten Rock, in dem zusätzlich noch jede Menge Southern Rock und 70er-Vibes mitschwingen, zwar auch mit einem gewissen "Cowboy-Flair" ausstaffiert haben, von den Gitarristen Lenny Burnett und Fred Speakman rifftechnisch aber dennoch gen NWoBHM gebürstet darbieten. Dabei ackert sich das Duo querbeet durch die Historie des besagten Genres und macht immerzu einen blenden Eindruck. Obendrein läßt sich auch eine gewisse Vorliebe für MOTÖRHEAD, ebenso aber auch eine solche für den deftigen Punk der ersten Generation heraushören, wodurch ZERO DOWN ihr üppiges Menü noch weiter zu garnieren verstehen.

Die entstandene Melange ist ungemein schmissig ausgefallen und kommt regelrecht hochexplosiv aus den Boxen. Ich bin davon überzeugt, daß die Burschen damit jeden Club binnen weniger Songs zum Schwitzen, wenn nicht gar zum Bersten bringen. Ihr immerzu rotzig anmutender Stil bringt aber auch die heimische Anlage zum Glühen und wohl ebenso die Lauschlappen des Zuhörers.

Bloß den Titel selbst sollte man nicht nur auf die Höllenpforten beschränken, denn ZERO DOWN werden immer und überall für "Good Times" sorgen können.

http://www.zerodownrocks.com/

hawknroll@comcast.net

Let The Good Times Roll


Walter Scheurer

 
ZERO DOWN im Überblick:
ZERO DOWN – Good Times At The Gates Of Hell (Do It Yourself-Review von 2009 aus Online Empire 38)
ZERO DOWN – News vom 22.10.2014
© 1989-2023 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here