UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 38 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → POSTMORTEM (DDR/D) – Â»Constant Hate«-Review last update: 16.12.2018, 20:54:26  

last Index next

POSTMORTEM (DDR/D) – Constant Hate

WAR ANTHEM RECORDS/SOULFOOD

Ich kann mich noch sehr gut an meinen ersten Höreindruck von POSTMORTEM erinnern. Ein Killer-Track mit dem Titel â€șAlbert "Cannibal" Fishâ€č (vom 1997er-Konzeptwerk »The Age Of Massmurder«) war es, der mich auf diese Formation aufmerksam machte. Dieser wurde einst von den Machern des leider nicht mehr existierenden Audio-Zines ZEPHYR'S ODEM vorgestellt und entpuppte sich nachhaltig - trotz seiner BrachialitĂ€t - als Ohrwurm der Sonderklasse.

Die Band selbst war jedoch schon zu jenem Zeitpunkt lĂ€ngst kein Newcomer mehr, sondern stand voll im Saft und existiert mittlerweile bereits seit nahezu 20 Jahren. Allerdings geriet der kreative Output der Berliner kurz vor der Jahrtausendwende ein wenig ins Stocken, so daß »Constant Hate« das erste "vollstĂ€ndige" Album der Jungs seit der 1998er Scheiblette »Repulsion« darstellt. UntĂ€tig waren die Burschen aber dennoch keineswegs, so wurde im Jahr 2003 die EP »Join The Figh7club« in Umlauf gebracht, zu deren Gelingen auch Produzentenlegende Harris Johns sein Quentchen beigetragen hat. An Gigs wurde bisher so ziemlich alles beackert, was die deutsche Metal-Landschaft an Möglichkeiten hergegeben hat. Von einem Auftritt in Wacken, bis hin zu kleinen Clubgigs und einer im Vergleich zu den zahlreichen Festival-Gigs, wohl nur schwach besuchten Tournee zusammen mit PRO-PAIN und CARNAL FORGE, haben sich POSTMORTEM noch nie lange bitten lassen und dort, wo es ihnen möglich war, auch aufgegeigt.

Um den Fanscharen abermals die Chance zu geben, auch im heimischen Wohnzimmer ihren KlĂ€ngen zu lauschen, haben POSTMORTEM ein abermals sehr sattes Brett im Angebot, das derben Thrash Metal und Death Metal der drĂŒckenden Art beinhaltet. Der Grooves wegen, kommen dem Interessenten mit Sicherheit mehr als nur einmal auch BOLT THROWER in den Sinn, viel stĂ€rker ist der Bezug zu den Briten aber wohl durch das aus der "Galerie neuer Meister" der staatlichen Kunstsammlung Dresden stammende CovergemĂ€lde mit dem Titel "Der Krieg", das im Original von Otto Dix stammt, denn besagtes Kunstwerk, hĂ€tte auch der "Bolzenschleuder" ganz fabulös zu Gesichte gestanden. POSTMORTEM kommen in Summe einer musikgewordenen Abrißbirne gleich und wissen vor allem im Midtempo, den Zuhörer regelrecht zu erdrĂŒcken. Allerdings lassen die Riffs von Marcus Marth auch immer wieder an den guten alten Thrash Metal denken, auch wenn dieser von den Berlinern in eher "gemĂ€chlicherem" Tempo vorgetragen wird. Vor allem â€șKilling Days (To Ottis)â€č und â€șLobotomyâ€č erweisen sich als sensationelle Brecher und sind regelrecht prĂ€destiniert dazu, in der kommenden Festival-Saison fĂŒr tobende Pits zu sorgen. Durch zahlreiche Tempowechsel erhĂ€lt »Constant Hate« aber auch das nötige Quentchen Abwechslung, wobei das auflockernde Akustik-Instrumental â€șAs The Blood Rushed Out Of Her Cutted Throatâ€č hervorsticht, da die Band hier - ganz im Gegenteil zum Titel - keineswegs mit dem erwarteten Gemetzel, sondern mit gefĂŒhlvoller Gangart aufhorchen lĂ€ĂŸt. An diese Nummer wurde mit â€șHate, Kill, Destroyâ€č dann aber das ultimative Geballer geknĂŒpft, mit dem sich die Jungs einmal mehr als Geheimtip fĂŒr die Fraktion der Groove-Deather empfehlen, bevor das leicht MOTÖRHEAD-lastige, ungemein rĂ€udige â€șCan't Stop Killingâ€č den Reigen auf nicht minder beeindruckende Weise beendet.

»Constant Hate« ist eine sehr feine, wenn auch alles andere als feinfĂŒhlige, dafĂŒr aber mĂ€chtig rumpelnde Sache geworden, die beweist, daß POSTMORTEM nichts verlernt haben. Jetzt aber bitte unbedingt dran bleiben die Herren, damit wir nicht wieder soooo lange warten mĂŒssen!

http://www.postmortem.de/

mail@postmortem.de

gut 10


Walter Scheurer

 
POSTMORTEM (DDR/D) im Überblick:
POSTMORTEM (DDR/D) – Constant Hate (Rundling)
POSTMORTEM (DDR/D) – Secret Lunacy (Demo)
andere Projekte des beteiligten Musikers Max Scheffler:
FIRST AID (D) – Nursed (Rundling)
© 1989-2018 Underground Empire


last Index next

Impressum, Haftungsausschluß, DatenschutzerklĂ€rung
Button: hier