UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 38 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → DARKEST HATE WARFRONT – Â»The Aftermath«-Review last update: 21.04.2018, 13:24:12  

last Index next

DARKEST HATE WARFRONT – The Aftermath

KETZER/TWILIGHT

Brachialen, aber auch sehr rumpelig intonierten Black/Thrash Metal der niederschmetternden Art prĂ€sentieren uns die Brasilianer von DARKEST HATE WARFRONT auf ihrem "aktuellen" (aber dennoch bereits gut anderthalb Jahre alten) Werk. Die martialische Erscheinung, bestehend aus dem Bandnamen, dem nicht minder kriegerisch anmutenden Covermotiv und den dazugehörigen Texten lassen schon vor dem ersten Höreindruck auf ein "Kampfgeschwader" tippen, als welches sich das Quintett auf »The Aftermath« auch in der Tat prĂ€sentiert. Allerdings haben die Jungs aus der Vergangenheit gelernt und plakative Haßtiraden, die noch auf dem Debut »Satanik Annihilation Kommando« Bestandteil ihres Erscheinungsbildes waren und zahlreiche Schelten einbrachten, ersatzlos gestrichen. Bereits seit gut zehn Jahren treiben die Burschen im Underground ihr Unwesen, und dort werden sie wohl auch noch lĂ€ngere Zeit verweilen, da sie mit ihrer Musik alles andere als "massenkompatibel" sind. Ihre immerzu heftige Melange aus rĂ€udigem Black Metal der alten Schule, Thrash Metal der völlig unmelodischen Bauweise und vereinzelten Death Metal-Einsprengseln ist es nĂ€mlich keineswegs melodisch oder gar eingĂ€ngig, dafĂŒr aber ungemein fies und brutal. Zwar gehen es die Jungs phasenweise auch etwas ruhiger an und versuchen sich an groovigeren Parts, doch ĂŒber den Großteil der Spielzeit kredenzen sie uns heftigsten Metal, der vom Tempo her der Kategorie "Hasenfick" zuzuordnen ist. Die Chose kommt zudem immerzu mit einer latenten Punk-Schlagseite aus den Boxen und kommt nicht zuletzt dadurch auch ungemein rĂ€udig daher.

Die Musiker verstehen jedoch ihr Handwerk durchaus, und so ist auf »The Aftermath« trotz massivster KlĂ€nge, einer regelrecht rotzigen AttitĂŒde und unbĂ€ndiger musikalischer BrutalitĂ€t zu keiner Sekunde Chaos zu vernehmen, sondern schlicht und ergreifend dunkelschwarzer Thrash Metal in harscher und brachialer Machart, der irgendwo zwischen den Eckpfeilern SLAYER, POSSESSED, KREATOR, MARDUK und SODOM (selbstredend, als sich diese Bands noch in ihrer Sturm und Drang-Periode befanden) zugeordnet werden kann. »The Aftermath« ist zwar keinesfalls ein Meilenstein in besagtem Genre, wird der Zielgruppe aber dennoch fraglos freudige Stunden bereiten.

http://www.darkesthatewarfront.site.vu/

dhw@darkesthatewarfront.com

ordentlich 8


Walter Scheurer

 
DARKEST HATE WARFRONT im Überblick:
DARKEST HATE WARFRONT – Satanic Annihilation Kommando (Rundling)
DARKEST HATE WARFRONT – The Aftermath (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers "Agares":
MYSTERIIS (BR) – Hellsurrection (Rundling)
MYSTERIIS (BR) – News vom 13.06.2012
MYSTERIIS (BR) – News vom 13.06.2012
andere Projekte des beteiligten Musikers Alexandre "KĂ€fer/KĂ€ffer/K./Agramon" Kafer:
MYSTERIIS (BR) – Hellsurrection (Rundling)
MYSTERIIS (BR) – News vom 13.06.2012
MYSTERIIS (BR) – News vom 13.06.2012
NECROMANCER (BR) – Science Of Fear (Demo)
andere Projekte des beteiligten Musikers Marcelo Henrique "M./Lord Mantus":
MYSTERIIS (BR) – Hellsurrection (Rundling)
MYSTERIIS (BR) – News vom 13.06.2012
MYSTERIIS (BR) – News vom 13.06.2012
NECROMANCER (BR) – Science Of Fear (Demo)
© 1989-2018 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken Fabio "Puccio" Vignati, heute vor 4 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung ĂŒber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier