UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 38 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → UNBREAKABLE-NTC – »Dead Zone«-Review last update: 03.02.2023, 18:16:54  

last Index next

UNBREAKABLE-NTC

Dead Zone

(5-Song-CD-R: € 3,88)

Aus den Niederlanden stammt dieses Quintett und behauptet von sich, die erste Thrash-Core-Band aus Noordwijk zu sein. Diese Aussage muß ich einfach so im Raum stehen lassen, denn mit der dortigen Szene bin ich zu wenig vertraut, um dazu einen Kommentar abgeben zu können. Die Burschen liegen aber zumindest mit ihrer Stilbeschreibung vollkommen richtig, denn UNBREAKABLE-NTC kommen auf ihrem zweiten Demo durchweg mit einer mächtigen Melange aus heftigem Derb-Thrash und Hardcore der alten Schule um die Ecke. Die Jungs, die sich lediglich über ihre Musik definieren und keinerlei Image pflegen, sind offenbar noch nicht allzu lange zusammen aktiv und lieferten erst im letzten Jahr ihren Szeneeinstand mit dem Titel »The Loner« ab. Trotz einiger respektabler Reviews mußte das Line-up danach aber umgekrempelt werden, bevor es abermals ans Komponieren weiterer Stücke ging. Das Quintett erweist sich auf »Dead Zone« hinsichtlich des Riffings in erster Linie von der alten Schule des sogenannten Thrash-Core beeinflußt, scheint sich darüber hinaus aber auch von zeitgemäßen Hardcore/Metal-Konglomeraten der HATEBREED-Abteilung inspirieren zu lassen.

Dadurch bekommt der geneigte Zuhörer auch über die gesamte Spielzeit ein derbes, heftiges Brett vor den Kopf geknallt, selbst wenn der Auftritt der Burschen gerade einmal knapp über eine Viertelstunde dauert. Während die Gitarristen eher den Thrash intus haben, ist es vor allem der Gesang von Arne van der Meulen, der an die alte New Yorker-Schule erinnert und bei mir mehr als nur einmal Erinnerungen an die CRO-MAGS hervorruft. Durch das Integrieren "zeitgemäßer" Brachialeruptionen ist UNBREAKABLE-NTC in Summe ein in jeder Weise effektives Werk gelungen, denn geradlinige Böller wie der Titeltrack, oder ›Victim Of Pain‹ (das sich wie eine "metallisierte" Ausgabe ihrer Landsleute von BORN FROM PAIN über den Zuhörer hermacht), animieren nicht nur Genick und Gebein, sondern gehen auch mit unverminderter Energie direkt ins Gehirn. Die Herrschaften haben obendrein aber auch noch eine dezente Groove-Schlagseite aufzuweisen, wie in einigen Passagen von ›Death Sweat‹ oder ›Scarred For Life‹ nachzuvollziehen ist, die verdammt gut ins Gesamtbild paßt. Dadurch ist die Truppe ebenso vor aufkommender Eindimensionalität gefeit, wie durch die Tatsache, daß in manchen Ansätzen zu erkennen ist, daß die Burschen ihr musikalisches Spektrum durchaus noch zu erweitern imstande wären und zwar sowohl in Richtung Metalcore, als auch und das noch stärker, hin zum brutalen Groove-Thrash.

Nicht unbedingt ein innovatives Werk, das uns hier aus den Niederlanden offeriert wird, in jedem Fall aber ein sehr effektives, das zeigt, wie brachial "Thrash-Core" sein muß.

http://www.unbreakablentc.nl/

unbreakablentc@hetnet.nl

unkaputtbares Geballer


Walter Scheurer

 
UNBREAKABLE-NTC im Überblick:
UNBREAKABLE-NTC – Dead Zone (Do It Yourself-Review von 2009 aus Online Empire 38)
© 1989-2023 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here