UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 38 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → LOST LIFE – Â»Wrecked Human Deathcult«-Review last update: 30.08.2018, 23:11:00  

last Index next

LOST LIFE – Wrecked Human Deathcult

PESTILENCE RECORDS

Bei LOST LIFE handelt es sich bekanntermaßen um das Soloprojekt vom AMYSTERY-SĂ€nger Nephesus, der mittlerweile sein zweites Langeisen unter diesem Banner am Start hat, sich jedoch von einer "One-Man-Show" ein wenig entfernt hat. Auf seinem aktuellen Dreher »Wrecked Human Deathcult« standen ihm mit Grond und Malphas gleich zwei Schlagzeuger hilfreich zur Seite, den "Rest" hat Nephesus aber dennoch im Alleingang erledigt. Auch wenn die Umsetzung seiner musikalischen Ideen nunmehr ein klein bißchen weniger den Eindruck von sturem "Eigenbrötlertum" erweckt, ist die Intention des Herrn Nephesus zu 100 Prozent gleichgeblieben. »Human Wrecked Deathcult« ist geprĂ€gt von derbem Black Metal der rĂ€udigen Art, der, auch wenn er hinsichtlich des Vortragstempos sehr abwechslungsreich gestaltet ist, immerzu mit unbarmherziger BrutalitĂ€t zur Wirkung kommt. Das zunĂ€chst ungewöhnlich gefĂŒhlvolle Gitarrenintro, mit dem Nepehesus ins Geschehen einsteigt, kann den Zuhörer nur kurze Zeit irritieren, denn unmittelbar danach geht es erwartungsgemĂ€ĂŸ mĂ€chtig zur Sache. Wenn in Folge in hektisch intoniertes GeprĂŒgel ĂŒbergeschwenkt wird, ist definitiv klar, daß LOST LIFE immer noch den dunkelschwarzen Brachial-Sound der Kategorie DARKTHRONE zelebrieren, doch dieser wurde auf dem aktuellen Silberling um einige Nuancen aufgepeppt, die das Album zur Wirkung kommen lassen.

Das immer wieder wechselnde Tempo vermag auch die AtmosphĂ€re sehr variabel zu gestalten, zudem weiß Nephesus mit einer fĂŒr derlei Sounds natĂŒrlich boshaften Stimme zu imponieren und kann dadurch den Tracks ein zusĂ€tzliches Quentchen AuthentizitĂ€t verabreichen. Nicht minder wirkungsvoll sind auch die zahlreichen, regelrecht depressiv anmutende Slo-Mo-Parts ausgefallen, aber auch vor Akustik-Einsprengsel schreckt der Mastermind nicht zurĂŒck und vermag damit das Gesamtklangbild dieses Albums zu verfeinern. Neben SHINING, die vor allem hinsichtlich der untertourigen Passagen desöfteren als Inspiration durchschimmern, zollt Nephesus auch den Schweden SILENCER Tribut und zwar in Form einer, das Albums beendenden Coverversion von â€șDeath, Pierce Meâ€č, dem Titelsong des einzigen Werkes dieser, lĂ€ngst aufgelösten Schweden.

In Summe ist »Wrecked Human Deathcult« zu einem, zumindest fĂŒr mich, ĂŒberraschend abwechslungsreichen Black Metal-Opus geworden, das trotz eines Fundaments in purer dunkelschwarzer Raserei angenehm vielschichtig und strukturiert ausgefallen ist und nur ganz selten in Richtung chaotischer KlĂ€nge tendiert.

http://www.lost-life.de/

metalfreak@gmx.li

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
LOST LIFE im Überblick:
LOST LIFE – Wrecked Human Deathcult (Rundling)
© 1989-2018 Underground Empire


last Index next

Impressum, Haftungsausschluß, DatenschutzerklĂ€rung
Button: hier