UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 38 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → BLINDEAD (PL) – Â»Autoscopia: Murder In Phazes«-Review last update: 07.12.2018, 16:45:36  

last Index next

BLINDEAD (PL) – Autoscopia: Murder In Phazes

FORESHADOW MUSIC (Import)

Hinter dem Banner BLINDEAD verbergen sich sechs polnische Musiker, die sich bereits seit gut zehn Jahren neben ihren eigentlichen BetĂ€tigungsfeldern auch an diesem Projekt beteiligen. Bekanntester Mann dĂŒrfte wohl Gitarrist Mateusz Smierzchalski von BEHEMOTH sein, die hier als »Havoc« in Erscheinung tritt.

Nachdem sich BLINDEAD zunĂ€chst eher nur sporadisch zusammenfanden, hat die Chose in den letzten Jahren eine ungeheure Eigendynamik entwickelt, so daß die Musiker mittlerweile auch in diesem Fall von einer Band sprechen. Die nunmehrige Wertigkeit des Unternehmens in den letzen Jahren wird auch dadurch manifestiert, daß seit der Veröffentlichung des Debuts »Devouring Weakness« im Jahr 2005 unzĂ€hlige Gigs absolviert wurden und die Band auch ihr aktuelles Album in KĂŒrze auf den BĂŒhnen prĂ€sentieren wird. »Autoscopia: Murder In Phazes« ist, wie der Titel schon verheißt, ein in mehrere "Phasen" unterteiltes Werk geworden, daß den Zuhörer zwar auf eine Geduldsprobe stellt, dafĂŒr auf der Gegenseite mit schier unglaublicher IntensitĂ€t aufwarten kann. Die Polen kommen laut Infoschreiben mit sogenanntem "Post-Metal" daher, zudem werden desöfteren die Namen NEUROSIS, CULT OF LUNA und ISIS zitiert. VergleichsmĂ€ĂŸig liegen der/die Verfasser des Begleitschreibens auch gar nicht so schlecht, denn die mitunter verstörende Melange aus Doomcore, Metal, krankem Hardcore und aufwĂŒhlenden, zu Musik gewordenen Trips erinnert zum Teil in der Tat an die genannten Formationen. Vor allem die ungemein zĂ€hflĂŒssige Vorgangsweise und mitunter hart an Monotonie grenzende AusfĂŒhrung einzelner "Phasen" lĂ€ĂŸt dieses Werk zu einem sehr intensiven gedeihen. Auch wenn es sieben Songs sind, die uns auf »Autoscopia: Murder In Phazes« geboten werden, muß man erwĂ€hnen, daß diese in lediglich vier "Phasen" untergliedert sind. Neben dem Vortrag durch fĂŒr Metal ĂŒbliches Instrumentarium kommen mitunter auch obskure Töne zum Vorschein, so zum Beispiel von einem Akkordeon, dessen KlĂ€nge verdammt gut in das Gesamtbild passen. Der konzeptionelle Aufbau kommt dabei ebenso gut im Gesamtkontext zur Wirkung, wie der spannungsgeladene Aufbau.

Die Zielgruppe, die sich wohl in erster Linie aus Fans der genannten Referenzformationen zusammensetzt, bekommt mit diesem Album ein gefundenes Fressen vorgesetzt, dem Rest sei zunÀchst ein lÀngerer Test empfohlen, denn zugÀnglich und einprÀgsam sind die musikalischen Elaborate von BLINDEAD mit Sicherheit nicht.

http://www.blindead.net/

info@blindead.net

annehmbar 6


Walter Scheurer

 
BLINDEAD (PL) im Überblick:
BLINDEAD (PL) – Autoscopia: Murder In Phazes (Rundling)
BLINDEAD (PL) – News vom 10.08.2006
© 1989-2018 Underground Empire


last Index next

Impressum, Haftungsausschluß, DatenschutzerklĂ€rung
Button: hier