UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 37 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → DRAIN THE DRAGON – Â»Demon Of My Nights«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

DRAIN THE DRAGON – Demon Of My Nights

GRAVES RECORDS (Import)

FĂŒnf aus Padua stammende Burschen, die sich im Jahr 2003 zusammengefunden haben, um gemeinsam Musik zu machen, legen mit »Demon Of My Nights« ihr Debutalbum vor. ZunĂ€chst noch im eher melodiösen Hardcore-Bereich unterwegs, entschied die zu Beginn als Quartett agierende Truppe in weiterer Folge nicht nur das Line-up aufzustocken, sondern auch fortan metallischer zu klingen. Demnach kommt die Truppe auf vorliegendem Debut auch mit einer sehr brachialen Mischung aus deftigem Death Metal der modernen Art, Metalcore und Deathcore daher. Diese mittlerweile keineswegs mehr originelle Melange der Jungs ist zwar fraglos gut gespielt und kommt auch soundtechnisch ohne etwaige Mangelerscheinungen aus den Boxen, dennoch mag sich bei mir keine wirkliche Freunde an diesem Album entwickeln, denn dazu klingt die Chose nicht nur hinlĂ€nglich bekannt, sondern vor allem keineswegs wirklich packend. DRAIN THE DRAGON sind an den Instrumenten durchaus talentiert und auch die mittlerweile gut 100 Shows, die in der bisherigen Karriere absolviert werden konnten und fĂŒr Erfahrung gesorgt haben, lassen sich nicht verleugnen und kommen hinsichtlich der Strukturen auch ganz gut zur Wirkung, doch die Songs sind allesamt, trotz recht variantenreichem Vortrag und abwechslungsreicher Gestaltung, sehr ĂŒberraschungsarm ausgefallen und verdammt vorhersehbar aufgebaut. Zudem haben es die Italiener schlichtweg verabsĂ€umt, wirklich prĂ€gnante Melodien in ihre Songs zu integrieren. Deshalb mag sich auch nach dem x-ten Durchlauf kaum etwas in den GehörgĂ€ngen festsetzen. Die Mischung aus harmonischen und melodischen Riffs, mĂ€chtig aggressiven EinschĂŒben und abwechselnden melodischen Gesangspassagen, sowie Schreien in unterschiedlicher Form, kommt wie schon gesagt, keinesfalls schlecht gemacht aus den Boxen und konnte auch studiotechnisch gut in Szene gesetzt werden, doch beim Songwriting selbst muß ganz dringend nachgebessert werden.

DRAIN THE DRAGON können den Zuhörer noch nicht wirklich in ihren Bann ziehen, so daß dieser »Demon Of My Nights« wohl ebenso schnell wieder vergessen hat, wie die Burschen mitunter loslegen. An die Arbeit, Jungs, Ihr wißt, was zu tun ist, die Basisarbeit ist zwar erledigt, mehr aber noch nicht.

http://myspace.com/drainthedragon

drainthedragon@gmail.com

annehmbar 6


Walter Scheurer

 
DRAIN THE DRAGON im Überblick:
DRAIN THE DRAGON – Demon Of My Nights (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Bands! Interested in a review? Send your promopackage containing CD and info to the editorial office. Adress & infos
Button: hier