UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 37 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → PUNCHERS PLANT – Â»State Of Fear«-Review last update: 23.01.2021, 01:29:16  

last Index next

PUNCHERS PLANT – State Of Fear

R'n'D/BSC MUSIC/ROUGH TRADE

Die Bio dieser Burschen aus MĂŒnchen verrĂ€t, daß sie zu Beginn ihrer Karriere, Songs von PENNYWISE und NOFX zu covern versuchten und in weiterer Folge begannen, eigene Tracks zu komponieren. Der Einfluß der genannten Formationen scheint noch immer mĂ€chtig zu sein, denn »State Of Fear«, dem ersten Langeisen von PUNCHERS PLANT, ist dieser deutlich anzuhören.

Eine Melange aus Hardcore der melodischen Variante und Punkrock in nicht minder melodiebetonter Version ist es demnach, den uns die Jungs in ihren 13 Songs anzubieten haben. Nicht minder "stilsicher" zeigen sich die Jungs auch hinsichtlich ihrer AttitĂŒde und der Umsetzung ihrer Songs. So haben sie neben den genreĂŒblichen kritischen Texten und den mitunter fast schon unverschĂ€mt eingĂ€ngigen Melodien auch in Sachen Artwork offenbar eine Auge auf die Credibility gehabt, bevor man das Album in die LĂ€den gestellt hat. DiesbezĂŒglich ist euer Vorhaben gelungen Jungs, alle Achtung!

Um sich von den unzĂ€hligen weiteren Formationen in diesem Genre zu unterscheiden, haben PUNCHERS PLANT aber weitere Ingredienzien, die an sich nicht unbedingt ĂŒblich fĂŒr derlei Bands sind, in ihren Sound integriert. Zum einen lassen die Burschen ihre Klampfen amtlich dröhnen und den Sound regieren, und das auf sehr imposante Version. So manche "Metal"-Band könnte auf ein solch' tragendes Element stolz sein, durch welches auch »State Of Fear« belebt werden konnte. Weiters geben die Jungs aber auch verdammt leise Töne von sich, wie beispielsweise in â€șOf Trains And Wishesâ€č, das von Akustikgitarren getragen wird und durch die Verwendung von Streichinstrumenten zusĂ€tzlich an Tiefe gewinnen konnte. Aber alles ist dennoch nicht im "grĂŒnen" Bereich. Mitunter scheint sich ein wenig Routine beim Songwriting eingeschlichen zu haben, weshalb sich manche Passagen (vor allem gegen Ende hin) streckenweise Ă€hneln. DiesbezĂŒglich sollte man beim nĂ€chsten Mal eventuell ĂŒberdenken, die Anzahl der Songs zu reduzieren, um nicht Gefahr zu laufen, daß beim Hörer vorschnell ein SĂ€ttigungsgefĂŒhl eintritt. Noch mehr Handlungsbedarf besteht jedoch beim Gesang. Aufgrund seiner jugendlichen Unreife verstehe ich zwar, daß sich die Gesangstimme von Philip erst so richtig entwickeln muß, damit PUNCHERS PLANT auch international reĂŒssieren könnten, seine Leistung auf »State Of Fear« kann aber dennoch nicht als das "Gelbe vom Ei" bezeichnet werden.

Vor allem dann, wenn die Band mit mĂ€chtigen Backing Vocals auffĂ€hrt, wirkt der Bursche an der Front regelrecht verloren. "Scheiß' di nix, Bua", fĂ€llt mir dazu konkret ein. Die Melodik der Tracks wird wohl auch bei aggressiverem Gesang nicht verlorengehen. Bei einer dermaßen braven, wenn auch soliden, Darbietung wie Deiner, besteht leider die Gefahr, daß Dich Deine Mitstreiter glatt an die Wand spielen, und das sollte es ja auch nicht sein.

http://www.punchers-plant.de/

info@punchers-plant.de

ordentlich 8


Walter Scheurer

 
PUNCHERS PLANT im Überblick:
PUNCHERS PLANT – State Of Fear (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News