UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 37 → Review-√úberblick → Rundling-Review-√úberblick → INFESTUS (D) – ¬ĽChroniken des Ablebens¬ę-Review last update: 14.01.2021, 06:41:07  

last Index next

INFESTUS (D) – Chroniken des Ablebens

DEBEMUR MORTI/MYSTIC ARTS

Mir wird pl√∂tzlich schwarz vor Augen und unwohl. Auch mein Herzschlag wird merklich schw√§cher, ich kann mich auch kaum noch auf dem Beinen halten. Ich versp√ľre pl√∂tzlich kaum noch irgendetwas, und meine Kr√§fte neigen sich dem Ende zu. Das Ende meines irdischen Daseins scheint sich anzuk√ľndigen, auch wenn ich noch ganz und gar nicht darauf eingestellt bin. Die kurzen Momente, die noch verbleiben, reichen noch nicht einmal mehr aus um mich auf mein Ableben einzustellen, geschweige denn, dies eventuell in irgendeiner Form festzuhalten, um der Nachwelt etwas hinterlassen zu k√∂nnen.

Einzig die momentane "Hintergrundbeschallung" erweist sich als regelrecht ideal daf√ľr und hat zudem auch Stil. INFESTUS haben in der Tat den idealen Soundtrack f√ľr das Ableben parat und diesen auch treffsicher mit ¬ĽChroniken des Ablebens¬ę betitelt. Auf ihrem aktuellen Silberteller wei√ü die mittlerweile zum Duo geschrumpfte deutsche Formation mit einer wahrlich intensiven Version von Black Metal zu beeindrucken. Das aus drei Kapiteln (unterteilt in sieben Tracks) bestehende Monumentalwerk der beiden Musiker erweist sich als wahrlich edles St√ľck schw√§rzesten Metals, fernab von jedwedem Klischee. Atmosph√§re hei√üt das Zauberwort, auf dem ¬ĽChroniken des Ablebens¬ę basiert, und diese hat das Duo nicht nur durch die mitunter fast schon spartanische Instrumentierung gedeihen lassen, sondern vielmehr durch die erhaben anmutenden, zeitgleich aber auch jeglichen Lebenswillen verneinenden Emotionen, die beim Zuh√∂ren entstehen.

Das teilweise mehr als nur beh√§bige Tempo l√§√üt einen wahren K√§lteflu√ü aus den Boxen str√∂men, das von jeglichem Bombast und Keyboards auf puristischen Sound reduzierte Ergebnis lebt zudem von der geradezu unbeschreiblichen Intensit√§t. Dabei verzichten INFESTUS keineswegs auf Blastbeats oder Melodieb√∂gen, sie schaffen es jedoch, ihre spieltechnisch einwandfrei dargebotenen Vortr√§ge, wie auch die Instrumente selbst, nicht nur songdienlich, sondern in erster Linie der atmosph√§rischen Gesamtausf√ľhrung unterzuordnen, wodurch ¬ĽChroniken des Ablebens¬ę zu einem k√ľnstlerisch wertvollen, pechschwarzen Monument gediehen ist.

http://www.infestus.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
INFESTUS (D) im √úberblick:
INFESTUS (D) – Chroniken des Ablebens (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News