UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 37 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → Jayce Landberg – Â»Break The Spell«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

Jayce Landberg – Break The Spell

ESCAPE MUSIC/POINT MUSIC

Besonders schwierig ist es wohl nicht zu erraten, was man von »Break The Spell« erwarten kann, wenn man die sich vor Augen hĂ€lt, daß der Protagonist und Namensgeber Gitarrist ist, Yngwie Malmsteen zusammen mit Uli Jon Roth zu seinen großen Idolen zĂ€hlt, und obendrein noch Göran Edman als SĂ€nger auf diesem Album zu vernehmen ist. Soviel zu den wichtigsten Eckdaten des vorliegenden Albums. Erik Jayce Landberg, wie der Musiker mit vollem Namen heißt, ist ein 21jĂ€hriger Musiker aus Schweden, der jedoch einen großen Teil seiner Jugend in der Schweiz verbracht hat und sich erst vor einigen Jahren endgĂŒltig in Stockholm niedergelassen hat. Von frĂŒhester Kindheit an wurde er von seinen Eltern dabei unterstĂŒtzt, Musiker zu werden, doch erst mit 14 entschied er sich endgĂŒltig fĂŒr die Gitarre, erwarb sich zuvor aber bereits reichlich Kompetenz am Klavier, die er nun, Jahre spĂ€ter, beim Komponieren verwerten kann. Nachdem er sich endgĂŒltig in Schweden niedergelassen hatte, lernte er Göran Edman kennen, einen jener SĂ€nger, der vor langer Zeit auch bei einem seiner Helden das Mikro geschwungen hat. So weit, so gut - doch ganz so einfach wie angenommen macht es uns Herr Landberg dann doch wieder nicht. Entgegen meiner Erwartungen fiedelt der Kerl nĂ€mlich keineswegs durchgehend im Skalen-Fahrwasser von Yngwie, sonder lĂ€ĂŸt mehr als nur einmal Uli Jon Roth zu seiner hardrockigen Phase heraushören, so daß wir es bei »Break The Spell« vielmehr mit einem herrlichen, gitarrenorientierten Melodic Rock-Album zu tun haben, das zwar sehr wohl auch fein-sĂ€uberliche arrangierte Instrumentalpassagen zu bieten hat, jedoch im Endeffekt stĂ€rker songorientiert als erwartet ausgefallen ist und auch nur eine einzige Instrumentalnummer namens â€șKusamuraâ€č enthĂ€lt. Offenbar weiß dieser junge Musiker bereits sehr genau, worauf es ankommt, wenn man mit Songs ĂŒberzeugen will und nicht nur als Techniker mit seinem abgestammten Instrument. Dadurch lĂ€ĂŸt sich »Break The Spell« auch fĂŒr Nicht-Musiker genießen. Hooklines und zwingende Momente gibt es in HĂŒlle und FĂŒlle, Göran Edman zĂ€hlt in jenem Bereich ohnehin mit zu den besten Adressen und untermauert das erneut durch seine Leistung, und Jayce selbst weiß seine Gitarre so einzusetzen, daß keinerlei Zweifel an seiner Kompetenz als Solist aufkommen, der songschreiberische Aspekt allerdings dennoch immer dominant bleibt. Von treibenden Melodic-Rock-Nummern, ĂŒber Midtempo-Groover, bis hin zu Balladen wird die gesamte Palette des Genres angeboten, und selbst der Freund von operesken DamengesĂ€ngen wird auf diesem Werk bedient und zwar mittels â€șDawnâ€č, wo eine Gastchanteuse namens Mio JĂ€ger zu hören ist.

»Break The Spell« ist somit nicht nur fĂŒr Freunde von Flitzefingern ein Gewinn fĂŒr das heimische Archiv, sondern fĂŒr jeden Melodic Rock-Liebhaber.

http://myspace.com/landbergmusic

gut 10


Walter Scheurer

 
Jayce Landberg im Überblick:
Jayce Landberg – Break The Spell (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Impressum, Haftungsausschluß, DatenschutzerklĂ€rung
Button: hier